Musiktheaterpreis: Zehn Nominierungen für Linz

Landestheater punktet mit Anwärtern wie „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ & „Tristan und Isolde“

Gleich zweimal nominiert: „Der Hase mit den Bernsteinaugen“
Gleich zweimal nominiert: „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ © Reinhard Winkler

Zum achten Mal wird heuer der österreichische Musiktheaterpreis für herausragende Leistungen in Oper, Operette, Musical und Tanz vergeben. Das Landestheater Linz ist seit einigen Jahren immer vorne mit dabei und nach sieben Nominierungen im letzten Jahr heuer gleich zehn Mal in neun verschiedenen Kategorien genannt.

In der Sparte „Beste weibliche Hauptrolle“ ist Brigitte Geller als Médée in Luigi Cherubinis gleichnamiger Oper nominiert. Und noch einmal Oper: Die hochgelobte Linzer Inszenierung von Wagners „Tristan und Isolde“ hätte sich den Titel „Beste Gesamtproduktion Oper“ definitiv verdient, Bruckner Orchester-Chef Markus Poschner könnte den Preis für die „Beste Musikalische Leitung“ holen.

Joseph Beers „Polnische Hochzeit“ ist als „Beste Gesamtproduktion Operette“ nominiert. Wenig überraschend auch, dass Henry Masons und Thomas Zaufkes „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ ins Rennen um die „Beste Gesamtproduktion Musical“ geht, das Stück ist auch als „Beste Ur-/Erstaufführung“ nominiert.

Auch nach 30 Jahren erzeugt Johann Kresniks Version von „Macbeth“, die für Linz adaptiert wurde, immer noch für „Gänsehaut“, wie die VOLKSBLATT-Kritikerin schrieb. Das großartige Tanzstück könnte die „Beste Gesamtproduktion Ballett“ 2020 werden. Das Bruckner Orchester Linz wird, wie berichtet, als „Orchester des Jahres“ ausgezeichnet.

Auch junge Künstler aus Linz machen sich schon einen Namen: Florence Losseau holte sich als Annio in Mozarts „La clemenza di Tito“ eine Nominierung in der Kategorie „Bester weiblicher Nachwuchs“, Rafael Helbig-Kostka hat als Schridaman in Peggy Glanville-Hicks „The Transposed Heads“ die Chance, „Bester männlicher Nachwuchs“ des Jahres zu werden. Christian Diendorfers „Die Wand“ ist in der Kategorie „Beste Ur-/Erstaufführung“ gesetzt.

Die Auswahl wurde von einer Jury aus Medienvertretern getroffen. Die Vergabe der Auszeichnungen findet am 6. August 2020 bei einer Gala im Amadeus Airport Salzburg statt.

Wie ist Ihre Meinung?