Muskelkrankheit fesselt Mann ans Bett

Rund-um-die-Uhr-Pflege: Traunviertler musste Elternhaus verlassen

Seit nunmehr zehn Jahren ist ein Mann aus dem Großraum Linz vollständig an sein Pflegebett angewiesen. Die niederschmetternde Diagnose: Muskeldystrophie Typ „Duchenne“ — eine muskuläre Erbkrankheit, die im Kindesalter auftritt und rasch voranschreitet.

Bisher leisteten die Eltern einen Großteil der Pflege, doch sowohl Vater, als auch Mutter sind mittlerweile an einer Krebserkrankung gestorben. Deshalb ist der Traunviertler nun zur Gänze auf eine 24-Stunden-Pflegekraft angewiesen. Auch eine persönliche Assistenz wurde ihm zugesprochen. Neben dem Tod der Eltern musste der schwerkranke Mann auch noch den Verlust des Elternhauses verkraften. Er war gezwungen, in eine Mietwohnung zu ziehen. Für den bettlägerigen Mann eine beinah unlösbare Herausforderung. Seine gesamten Ersparnisse wurden für die Einrichtung und auch für die notwendigen Adaptierungsmaßnahmen aufgewendet. Dazu kamen noch Spenden, ohne die für den Mann die Übersiedlung nicht möglich gewesen wäre.

*

Mit einer Spende können Sie dem leidgeplagten Mann unter die Arme greifen.