Muster, Print und Batik

Louis Vuitton © AFP/Barioulet

Maximal groß oder klitzeklein, knallig farbenfroh oder sanft coloriert, verspielt geschnitten oder minimalistisch cool — so kommen die gemusterten Teile für diesen Frühling/Sommer daher und bringen einfach nur gute Laune mit.

Vielfalt lautet also das Motto in Sachen Muster für diese Saison. Und auch bei der Kombination ist fast alles möglich. Machen Sie mit beim fröhlichen Musterspiel!

Total floral

Es wird blumig im Kleiderschrank! Blüten, Ranken und Blätter zeigen sich auf allem, was angezogen werden kann und liefern dabei ganz nebenbei richtig gute Laune. Egal, ob blumige Bluse, florales Kleid, tropische Hose oder sogar geschmückte Schuhe und Hüte: Hauptsache, es grünt und blüht! Besonders feminin und luftig wirken Blumenkleider mit Volants in Midi- und Maxilänge.

Und dabei spielt es wenig Rolle ob die Blumen als farbenfrohe XL-Prints oder als zarte Millefleurs daherkommen. Eine Regel gilt freilich schon: Der kleinen Frau stehen kleine, verspielte Musterungen wesentlich besser, die große Lady greift am besten zu großen, ausdrucksstarken (Blumen)drucken.

Besonders extravagant wirken dabei Teile, auf denen sich gleich mehrere Knallfarben zur Blumenwiese vereinen. Richtiges Sommerfeeling liefert kräftiges Pink, frisches Grün oder strahlendes Gelb. Wem das zu auffällig ist, der greift zu floralen Prints in Naturtönen. Generell gilt: Die Kombination mit sportlichem Schuhwerk oder Basics in Jeans oder Leder verhindern, dass der Look insgesamt zu lieblich wirkt.

„Blumenneulinge“ setzen für den Anfang am besten auf Halstuch, Hut oder Tasche im Blumendesign und sind damit in Sachen Trends ebenso vorne mit dabei.

Gestreift und kariert

Die neuen Streifenhemden könnten glatt aus dem Schrank des Partners ausgeliehen worden sein, so lässig-weit und baumwollig-frisch, wie sie wirken. Allerdings haben die richtig trendigen Modelle oft frühlingshaft-bunte Streifen. Zart-pastellig oder kräftig-knallig dürfen dabei die schmückenden Linien sein, ganz nach eigenem Geschmack und Typ.

Hochsaison herrscht auch für Karos: Der ewige Klassiker, der bereits im vergangenen Herbst/Winter omnipräsent war, hält sich weiterhin hartnäckig und schmückt Hosen, Kleider und Blusen. Jetzt wird Karomuster eher kleiner und feiner getragen, passend zu frisch-fröhlichen City-Frühlingslooks.

Batik

Eine tolle Alternative zu Blumen, Streifen & Co ist vor allem an sonnigen Sommertagen der Batik-Print. Die sehr alte, indonesische Textil-Färbtechnik feiert ihr x-tes Comeback und überzeugt mit einem coolen Understatement-Look. Besonders in sanften Ton-in-Ton-Kombinationen wie Weiß mit Sand, Hellblau oder Rosé wirken die Teile sehr edel.

Schöne Kombistücke wie Blazer oder Seidenbluse zum Batikshirt getragen, werten den Look noch zusätzlich auf. Wem Batik dann doch zu unauffällig ist und wer trotzdem außergewöhnliche Muster tragen möchte, greift lieber zu den sogenannten Art-Prints. Wilde Comics oder außergewöhnliche Grafik-Muster betonen den extravaganten Look der Trägerin.

Regeln? Nein danke …

Übrigens: Individualität und ein ganz persönlicher Stylezugang stehen diese Saison ganz oben auf der Regelliste – falls man überhaupt von Regeln sprechen möchte. Denn die gibt es genau genommen nicht. Alles ist möglich, lautet die Devise. Und je individueller und auf persönliche Vorlieben abgestimmter, umso besser. Natürlich werden nach wie vor am liebsten einzelne Musterteile mit einfarbigen Basics gemixt.

Das sieht modisch-chic und dabei harmonisch-edel aus. Besonders Modemutige trauen sich allerdings, die Muster untereinander zu kombinieren, und zwar nicht nur zwei verschiedene Prints, sondern gleich eine Vielzahl an Musterungen miteinander. Zugegeben, das wirkt sehr interessant, aber auch sehr extravagant. In jedem Fall sind die wild gemixten Kreationen ein besonderer Hingucker an schönen Sonnentagen.

Wie ist Ihre Meinung?