Mutter und Tochter als „diebische Elstern“: 1100 Artikel gestohlen

Innviertlerin (46) und ihre Mutter (72) hatten in etlichen Geschäften Produkte im Gesamtwert von rund 50.000 Euro mitgehen lassen

Zwei „diebische Elstern“ aus dem Innviertel haben die Rechnung ohne einen Polizisten außer Dienst gemacht.

Dieser bemerkte am 14. März im Bereich eines Baumarktes in Aurolzmünster (Bez. Ried) zwei Frauen, die sich verdächtig verhielten. Er verständigte seine Kollegen, die eine 46-Jährige Frau und ihre Mutter (72) aus St. Johann/Walde anhielten und kontrollieren.

Im Wagen fanden die Beamten neben Lebensmitteln auch noch zwei Paar neue Schuhe und zwei neue Akku-Bohrschrauber. Da keine Rechnungen vorgelegt werden konnten, erhärtete sich der Verdacht einer strafbaren Handlung. Nach anfänglichem Leugnen gestand das Duo, die Waren zuvor aus einem Geschäft und einem Baumarkt in Ried gestohlen zu haben.

Geständnis nach Hausdurchsuchung

Im Zuge einer Hausdurchsuchungen bei den Innviertlerinnen fanden die Polizisten zahlreiche Gegenstände, wie Elektro- und Gartenwerkzeug, Rasierklingen, Toilettenartikel, Uhren, Schreibwaren, Computerspiele und Zubehör, Bekleidung, Geldbörsen, Rucksäcke, die offensichtlich von Diebstählen stammten.

Insgesamt waren es 1100 Artikel im Gesamtwert von 50.000 Euro. Die Frauen gaben zu, in den letzten eineinhalb Jahren bei Einkaufsfahrten in Geschäfte in den Bezirken Ried, Braunau, Vöcklabruck, sowie in Deutschland Diebstähle begangen zu haben.

Wie ist Ihre Meinung?