Nach „Corona-Spaziergang“ in OÖ: Zu sechst im Auto, Drogen am Steuer

Die Polizei hat am Montag um 18.00 Uhr in Rohrbach in Oberösterreich einen Pkw wegen der auffälligen Fahrweise des Lenkers angehalten.

In dem Wagen saßen sechs – statt der erlaubten fünf – Personen, die zuvor an einem „Spaziergang“ in Rohrbach teilgenommen hatten, um gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zu protestieren.

Auch drei Kinder im Alter von fünf bis 13 Jahren waren im Auto, berichtete die oö. Polizei am Dienstag.

Der 53-Jährige am Steuer erschien den Beamten beeinträchtigt, ein Alkotest verlief negativ, ein Drogentest auf THC aber positiv. Der Polizeiarzt erklärte den Mann für fahruntauglich, woraufhin ihm der Führerschein abgenommen wurde.

In seinem Wohnhaus fand die Exekutive 300 Gramm Marihuana und Konsumutensilien. Der 53-Jährige gestand, das Suchtgift selbst erzeugt zu haben. Er wird angezeigt.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?