Nach Einzelgesprächen soll der Teamerfolg zurückkehren

Basketball: Swans wollen zweiten Matchball für den Finaleinzug nutzen

Volle Kraft voraus! Gmunden (l. Brummitt) will heute an Oberwart (r. Tawiah) vorbei ins ABL-Finale einziehen.
Volle Kraft voraus! Gmunden (l. Brummitt) will heute an Oberwart (r. Tawiah) vorbei ins ABL-Finale einziehen. © Swans/Kienesberger

„Wir waren selber schuld“ — so lautete der selbstkritische Tenor, den Trainer Bernd Wimmer bei der Aufarbeitung der bitteren Pleite in Semifinalspiel drei zu hören bekam. In vielen Einzelgesprächen wurden die Swans Gmunden auf den heutigen zweiten Matchball (19) gegen die Oberwart Gunners eingeschworen.

„Ich kann nicht draufhauen, es trifft ja keiner absichtlich nicht in den Korb“, verwies Wimmer u. a. auf die sieben offenen, kläglich vergebenen Würfe am Dienstag in Viertel drei.

Was er aber im Gespräch mit seinen Spielern schon deutlich thematisierte, war die fehlende Intensität. „Das kann jeder für sich ändern. Wir haben auswärts über die Defensive gewonnen.“ Das soll diesmal erneut gelingen und so mit 3:1 der elfte Finaleinzug der Klubgeschichte fixiert werden. „Ich will nicht mehr nach Oberwart fahren“, betonte Wimmer. „Wir werden wieder nichts unversucht lassen, um zu gewinnen“, versprach Gunners-Coach Horst Leitner den Swans aber einen heißen Tanz.

Ebenfalls Matchball hat zeitgleich Kapfenberg in Klosterneuburg.

Wie ist Ihre Meinung?