Nasenbohrer-Tests im Pilotprojekt

Traunkirchen bietet die Selbsttests am WaldCampus an

Bgm. Christoph Schragl und LH-Stv. Christine Haberlander
Bgm. Christoph Schragl und LH-Stv. Christine Haberlander © Land OÖ/Engelsberger

Die Anti-Gen-Testungen sind ein Schlüssel, das Corona-Infektionsgeschehen nicht nur permanent zu screenen, sondern auch durch rechtzeitige Maßnahmen eindämmen zu können.

Das Land Oberösterreich hat in den vergangenen Monaten sein Testangebot massiv ausgebaut und bietet an rund 100 Standorten knapp 40.000 Tests täglich an.

Gleichzeitig will man das Testangebot weiter auszubauen und möglichst niederschwellig gestalten. Daher wird jetzt in der Gemeinde Traunkirchen (Bez. Gmunden) der erste Pilotversuch für Testungen unter Aufsicht am WaldCampus Österreich (Forstpark 1) gestartet.

Dort wird eine Teststraße für die sogenannten Nasenbohrer-Tests angeboten. Getestet wird ab sofort samstags, montags, mittwochs. Der Vorteil der Tests ist, dass kein medizinisches Fachpersonal benötigt wird. Die Tests werden selbstständig unter Aufsicht vorgenommen.

„Die Selbstabnahme unter Aufsicht am WaldCampus kann eine Möglichkeit sein, um mit dem Testen noch mehr in die Breite zu kommen. Diese Tests sollen auch bei den Öffnungsschritten anerkannt sein“, sagt Gesundheitsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander.

Traunkirchens Bgm. Christoph Schragl freut sich mit dem Land diesen Schritt gehen und ein zusätzliches und sehr einfaches Testangebot in unserer Region anbieten zu können.

Wie ist Ihre Meinung?