Stoltenberg dämpft Hoffnungen auf rasche NATO-Erweiterung

NATO-Generalsekretär Stoltenberg beim finnischen Präsidenten © APA/Lehtikuva/MARKKU ULANDER

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Hoffnungen auf einen raschen Beschluss der Bündniserweiterung nach Nordeuropa gedämpft. Der NATO-Gipfel Ende Juni in Madrid sei „nie eine Frist für die Annahme des finnischen und schwedischen NATO-Antrags gewesen“, sagte Stoltenberg am Sonntag im finnischen Naantali. Die von der Türkei vorgebrachten Sorgen inbezug auf Schweden und Finnland nannte er „legitim“.

„Wir müssen akzeptieren, dass kein NATO-Mitglied mehr Terroranschläge ertragen musste als die Türkei“, sagte der frühere norwegische Regierungschef mit Blick auf Vorwürfe Ankaras, die beiden nordischen Länder böten kurdischen Terroristen Zuflucht. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte deswegen ein Veto gegen den NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands angedroht.

Stoltenberg äußerte sich zum Auftakt einer zweitägigen Reise nach Nordeuropa. Zunächst traf er in dessen südwestfinnischer Sommerresidenz mit Präsident Sauli Niinistö zusammen, für Montag waren dann Gespräche in Schweden mit der dortigen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson geplant. Die beiden bisher bündnisfreien Staaten hatten im Mai unter dem Eindruck des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ihren Beitritt zur NATO beantragt.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.