Neil Young: Young Shakespeare

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Die Atmosphäre ist intim, Neil Young auf das Wesentliche reduziert: Stimme, Akustikgitarre und gelegentlich Piano und Mundharmonika bestimmen den Auftritt des Kanadiers auf „Young Shakespeare“.

Das Livealbum wurde vor 50 Jahren in Stratford, Connecticut, mitgeschnitten. Eine DVD bietet die frühesten bekannten Konzertaufnahmen des Künstlers auf Film. Damit macht der Musiker erneut eine Perle aus seinem Archiv für seine Fans zugänglich. Unter den nicht wenigen bereits erhältlichen akustischen Performances Youngs ist die Darbietung auf „Shakespeare“ ein Highlight.

Die Aufnahme vermittelt beim Abspielen den Eindruck, Young würde mit dem Hörer im Wohnzimmer sitzen und entspannt seine Songs darbieten. Den Anfang macht „Tell Me Why“, mit „Cowgirl In The Sand“ und „Down By The River“ gibt es wunderschöne Akustikversionen der beiden Gitarrenkracher, ein stimmiges „Sugar Mountain“ beendet das Set.

Dazwischen Young-Lieder, die dem Publikum zum Teil noch nicht bekannt waren: „Old Man“, „The Needle and the Damage Done“, „A Man Needs a Maid“ und „Heart Of Gold“. Die Darbietung auf „Young Shakespeare“ zu den stärksten Soloperformances, die bisher aus dem Archiv geholt wurden. Das Album ist als LP und CD sowie in einer Box mit Vinyl, CD und DVD (das Video über Youngs Store auch solo) erhältlich.

Wie ist Ihre Meinung?