Neue US-Sanktionen gegen den Iran treten in Kraft

Gut zwei Monate nach dem einseitigen Austritt der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran treten am Dienstag (00.00 Uhr Ortszeit Washington, 06.00 Uhr MESZ) neue Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik in Kraft. Ziel sei es, „maximalen wirtschaftlichen Druck“ auf das ökonomisch bereits angeschlagene Land auszuüben, teilte US-Präsident Donald Trump mit.

Viele Iraner fürchten einen Absturz ihrer Landeswährung, wenn die Finanz- und Handelsbeschränkungen der USA einsetzen. Trump hatte im Mai trotz weltweiter Kritik den Rückzug der USA aus dem Wiener Abkommen beschlossen und neue Strafmaßnahmen angekündigt. Die Sanktionen sollen nun in zwei Schritten am 7. August und am 5. November in Kraft treten.

bezahlte Anzeige

Die europäischen Vertragspartner geben sich zwar entschlossen, an dem Abkommen festzuhalten, doch dürften sie ihre Unternehmen kaum vor den US-Sanktionen schützen können. Mehrere Konzerne wie Total, Peugeot und Renault, die nach dem Abkommen in den Iran zurückgekehrt waren, haben bereits ihren Rückzug verkündet.