Neuer 1. Konzertmeister ab September im Einsatz

Dmitriy Isakov heuert beim Bruckner Orchester an

Neuer 1. Konzertmeister des Bruckner Orchesters: Dmitriy Isakov
Neuer 1. Konzertmeister des Bruckner Orchesters: Dmitriy Isakov © R. Winkler

Nach dem Abgang von Heinz Haunold und einer doch recht langen Vakanz seit 2017 hat das Bruckner Orchester Linz (BOL), wie vom VOLKSBLATT bereits exklusiv berichtet, nun ab 1. September einen neuen Konzertmeister. Und der ist jung und vielversprechend, heißt Dmitriy Isakov und wurde gestern vom künstlerischen Direktor des BOL Norbert Trawöger vorgestellt.

Aus rund 50 Bewerbern und 22 Geigern, die schließlich vorgespielt haben, hat Isakov das musikalische Duell im Rahmen eines zwölfstündigen Probespiels bereits im Februar gegen einen deutschen Kollegen für sich entschieden. Wobei es bei den Aufgaben des 1. Konzertmeisters freilich nicht nur um dessen Qualifikation als Musiker, sondern auch um soziale Kompetenz geht. „Man muss als Konzertmeister auch den Ehrgeiz haben, vorne zu sitzen, das Orchester zu führen und die Übermittlung zwischen Dirigent und Orchester schaffen“, sagt Isakov über seine neue Herausforderung. Er freue sich auch darauf, regelmäßig Bruckner zu spielen: „Bruckner ist Musik pur und hat so genial komponiert, dass sich nur wenige Fragen stellen.“

Isakov wurde 1986 in der usbekischen Hauptstadt Taschkent geboren und erhielt schon im Alter von sechs Jahren Geigenunterricht, ehe er ein sehr angesehenes Musikgymnasium besuchte. Zum Studium wollte er ins „Orchesterland“ Deutschland und fand 2009 Aufnahme an der Hochschule für Musik in Mainz, wo er auch bald eine Praktikantenstelle am Staatstheater übernahm. Nach Engagements u. a. in Wiesbaden und Heidelberg war Isakov zuletzt 1. Geiger beim WDR-Funkhausorchester in Köln. Seinen ersten Auftritt als 1. Konzertmeister des BOL wird Isakov beim Brucknerfest im September absolvieren — mit Werken von Bruckner und Brahms.

Seit kurzem finden auch wieder Orchesterproben statt. „Wir freuen uns, dass nach der wohl längsten Generalpause in der Geschichte es Bruckner Orchesters das Ganze wieder in Schwung kommt“, so Trawöger.

Neu besetzt wurden übrigens auch drei weitere Positionen im Orchester und — und darauf ist Trawöger besonders stolz — ausschließlich mit Musikern, die aus der hauseigenen Orchesterakademie kommen, darunter Alexander Heil, der zum 1. Geiger aufrückt. Trawöger. „Dass wir lauter Leute aus dem eigenen Stall genommen haben, zeigt, dass das Niveau wahnsinnig hoch ist.“ Melanie Wagenhofer

Wie ist Ihre Meinung?