Neuer Geschäftsführer aus Oberösterreich

David Hemetsberger übernimmt ab heute Zepter

David Hemetsberger ist neuer Geschäftsführer für die Vereine der „OÖ. Stiftskonzerte“ und der „musica sacra/Musik in Linzer Kirchen“. © privat

David Hemetsberger tritt heute als Geschäftsführer für die Vereine der „OÖ. Stiftskonzerte“ und der „musica sacra/Musik in Linzer Kirchen“ die Nachfolge von Isabel Biederleitner, welche diese Funktion, die in der OÖ Theater- und Orchester GmbH angesiedelt ist, seit 2013 inne hatte, an. Biederleitner ist in die Direktion für Kultur und Gesellschaft des Landes Oberösterreich gewechselt.

Zuletzt war Hemetsberger (Jahrgang 1991) als Geschäftsführer der Oper Burg Kars GmbH tätig. Frühere berufliche Stationen waren im Orchesterbüro des Wiener Jeunesse Orchesters und im Künstlerischen Betriebsbüro des Grafenegg Festivals. Seine Ausbildung führte den gebürtigen Oberösterreicher von den St. Florianer Sängerknaben, über das Adalbert Stifter Gymnasium zum Studium der Musikwissenschaften an der Universität Wien.

St. Florianer Sängerknabe

„Die Konzertreihen ,OÖ. Stiftskonzerte’ und ,musica sacra’ sind tief und höchst wirksam im vielfältigen Kulturleben Oberösterreichs verankert. Es freut mich, dass mit David Hemetsberger ein kompetenter Geschäftsführer gefunden werden konnte, der seine musikalische Sozialisierung bei den St. Florianer Sängerknaben und im Adalbert Stifter Gymnasium erfahren hat“, betonte Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Auch Werner Kotek, Obmann „musica sacra/Musik in Linzer Kirchen“, Andrea Seif, Obfrau „OÖ. Stiftskonzerte“ und Rico Gulda, Künstlerischer Leiter „OÖ. Stiftskonzerte“, zeigten sich erfreut. „Er bringt alle Voraussetzungen mit, um die anstehenden Aufgaben, wie den kommenden Festivalsommer, aber auch die Vorbereitungen für das 50-Jahr-Jubiläum 2023, mit Elan glänzend zu bewältigen“, so Gulda.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?