Neuer Landkrimi: 8. Juni Drehstart

Maria Hofstätter, Miriam Fussenegger ermitteln diesmal ohne Josef Hader

V. l.: Miriam Fussenegger, Maria Hofstätter und Erni Mangold bei der Präsentation von Teil 2 im November 2018
V. l.: Miriam Fussenegger, Maria Hofstätter und Erni Mangold bei der Präsentation von Teil 2 im November 2018 © APA/Herbert Pfarrhofer

Die ersten beiden Teile des OÖ Landkrimi, die mit den Schauspielern Josef Hader, Maria Hofstätter und Miriam Fussenegger im Raum Windhaag (Bez. Freistadt) spielten, waren Publikumshits.

Nicht nur im ORF — 840.000 sahen etwa Teil eins „Der Tote am Teich —, sondern auch in den oberösterreichischen Kinos. Und die Vorführungen in Windhaag mutierten jeweils zu Volksfesten.

An diesen Erfolg will die Wiener Produktionsfirma Lotus Film anschließen und hat nun den 8. Juni 2021 als Drehbeginn für den 3. Teil fixiert.

„Nachdem der ORF, Arte und in abgespeckter Form jetzt auch das tschechische Fernsehen an Bord sind, gehen wir von einer Förderung durch den Fernsehfonds aus“, sagt Peter Wirthenson im Gespräch mit dem VOLKSBLATT.

21 Drehtage, Budget in Höhe von 1,7 Mio. Euro

Auch beim Land OÖ werde man einen Antrag auf Förderung stellen. Denn eine Bedeutung für den oberösterreichischen Tourismus ist den Landkrimis nicht abzusprechen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Geplant sind für derartige Produktionen übliche 21 Drehtage im Raum Windhaag und jenseits der Staatsgrenze, wobei auch Schauspieler aus unserem nördlichen Nachbarland zum Einsatz kommen werden.

Das Budget für für den neuen Landkrimi beträgt laut Lotus Film 1,7 Millionen Euro, der Ausstrahlungstermin im ORF könnte bereits heuer zu Weihnachten sein.

Fix nicht bei der Mörderjagd im Mühlviertel dabei sein wird Publikumsliebling Josef Hader als pensionierter Polizist Josef Ahorner.

Von Heinz Wernitznig

Wie ist Ihre Meinung?