Neuinfektionen in
Oberösterreich unverändert hoch

In Oberösterreich ist am Freitag die Zahl der Neuinfektionen unverändert hoch geblieben. Wieder wurden dem Krisenstab mehr als 1.500 Fälle gemeldet, exakt waren es 1.532. Insgesamt waren 10.636 Personen infiziert.

In Krankenhäusern wurden 659 Patienten betreut, 79 Erkrankte mussten intensivmedizinisch behandelt werden. Zudem wurden neun weitere Todesfälle registriert, die Opfer waren zwischen 68 und 93 Jahre alt.

Für Freitagabend waren in Linz drei corona-kritische Kundgebungen angemeldet, von denen aber lediglich eine stattfinden darf, informierte die Stadt. Nur eine Demo mit bis zu 200 Teilnehmern um 19 Uhr könne abgehalten werden.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Jene, die vom selben Veranstalter organisiert und zum selben Thema für 20.15 Uhr angesetzt war, habe die Landespolizeidirektion wegen Verstoßes gegen die Ausgangssperre nicht genehmigt. Zur dritten Kundgebung um 17 Uhr wiederum sagte der Magistrat Nein. Für letztere war bereits eine Daueranmeldung für jeden Freitag vorgelegen. Nachdem es jedoch vergangene Woche auf dem Hauptplatz zu Ausschreitungen gekommen war – ein Teilnehmer war aggressiv geworden – und der Mindestabstand sowie die Maskenpflicht nicht eingehalten wurde, untersagte der Magistrat als Veranstaltungsbehörde die Zusammenkunft für diesen Freitag, hieß es weiter von der Stadt.

„Trotz größtem Verständnis für Demonstrations- und Meinungsfreiheit“ findet es Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) derzeit „höchst unangebracht und verantwortungslos“, überhaupt zu demonstrieren. So kündigte er an, dass jene Kundgebung um 19 Uhr gemeinsam von Vertretern der städtischen Gesundheitsbehörde und der Polizei überwachet werde.

Gleichzeitig richtete Luger vor dem Wochenende den dringenden Appell an die Bevölkerung, sich an die Vorgaben des Lockdowns zu halten. Aufgrund der Neuinfektionen, mit 895 Fällen diese Woche mehr als doppelt so viel wie in der Vorwoche, nannte er die Lage in der oberösterreichischen Landeshauptstadt ernst. Auch der Anteil positiver Testergebnisse gebe „Grund zur Sorge“: „In den vergangenen sieben Tagen wies jede dritte Testung (34 Prozent) eine Covid-19-Infektion nach – in der Vorwoche lag dieser Wert noch bei 19 Prozent, Anfang Oktober sogar erst bei elf Prozent.“ Mit Stand Freitag 12 Uhr waren 1.172 Linzer positiv.

Wie ist Ihre Meinung?