Niklas (11) aus Vorchdorf holt das ORF-Friedenslicht

Der Pfadfinder darf das Weihnachtssymbol entzünden

Niklas Lehner freut sich auf seine Reise nach Israel.
Niklas Lehner freut sich auf seine Reise nach Israel. © ORF Oberösterreich

VORCHDORF/BETHLEHEM – Das Friedenslichtkind 2018 kommt aus Vorchdorf im Bezirk Gmunden. Weil die Pfadfinder das ORF-Friedenslicht bereits zum 30. Mal verteilen, wurden sie eingeladen, den heurigen Überbringer des Weihnachtssymbols zu nominieren. Die Wahl fiel auf den 11-jährigen Niklas Lehner, weil er „besonders hilfsbereit und in vielen Bereichen sehr engagiert ist“.

 

„Frieden fängt für mich im Kleinen an. Man soll in der Familie nicht streiten und es soll auch keinen Krieg geben. Jeder Mensch muss da mithelfen“, sagt Niklas. Der Bub ist mit Leib und Seele Pfadfinder und engagiert sich von klein auf am Heiligen Abend bei der Verteilung des Friedenslichts in seiner Heimatgemeinde. „Niklas ist ein Vorbild in Sachen Nächstenliebe und steht für das, wofür das Friedenslicht bei uns steht: Menschen Freude zu bereiten und sie für den Frieden zu begeistern“, so Pfadfinder-Leiter Peter Repczuk aus Vorchdorf.

Niklas besucht die 1. Klasse des Sportzweigs des BRG Wels Wallererstraße. Als Schlagwerker beim Musikverein „Siebenbürger Vorchdorf“ beweist er sein musikalisches Talent, in der Pfarre unterstützt der 11-Jährige mit seiner Kistentrommel den Chor des Kinderliturgiekreises. Außerdem ist er begeisterter Ministrant und Fußballer in der U12-Mannschaft des ASKÖ Vorchdorf. Der große Fan von Bayern München und David Alaba spielt auch in der Abwehr und will einmal Fußballer oder Arzt werden.

Mutter Brigitte und Vater Franz Lehner konnten es anfangs gar nicht glauben, dass ihr Sohn als Friedenslichtkind auserwählt wurde. Die Eltern werden ihn ins Heilige Land begleiten. Niklas wird am Mittwoch, dem 28. November, in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem im Beisein einer oö. Delegation mit LH Thomas Stelzer an der Spitze das Licht von einem griechisch-orthodoxen Pater übernehmen.