Nischenprodukt Kaffee aus der Trafik

Seit 1. September 2018 dürfen Trafikanten „Coffee to go“ verkaufen

Etwa 64 Trafiken in Oberösterreich sind mit einer Kaffeemaschine ausgestattet und verkaufen „Coffee to go“
Etwa 64 Trafiken in Oberösterreich sind mit einer Kaffeemaschine ausgestattet und verkaufen „Coffee to go“ © amenic181 - stock.adobe.com

Ein Packerl Zigaretten, die neuste Zeitung und einen Kaffee zum mitnehmen bitte: Seit einem halben Jahr dürfen österreichische Trafiken auch antialkoholische Heißgetränke verkaufen.

Doch der „Coffee to go“ ist noch ein Nischenprodukt. Erwin Kerschbaummayr, Obmann der Tabaktrafiken in der Wirtschaftskammer Oberösterreich rechnet damit, dass im Land ob der Enns etwa 64 Trafiken mit einer Kaffeemaschine ausgestattet sind. Das sind 20 Prozent aller 320 Trafiken. Dabei komme es vor allem auf die Lage der Trafiken an. Liegt ein Geschäft etwa neben einem Bäcker mache es laut Kerschbaummayr keinen Sinn dort Kaffee zu verkaufen. Der Kaffee zählt noch zu den Nischenprodukten. Fünf bis zehn Becher verkauft Kerschbaummayr in seiner Trafik in Linz pro Tag. „Die Leute sind noch nicht daran gewohnt, dass es bei uns Kaffee zum mitnehmen gibt. Trafiken gibt es seit 1784 Kaffee wird dort allerdings erst seit Herbst verkauft“, erklärt er im Gespräch mit dem VOLKSBLATT.

„Wir sprechen Kunden in der Früh aktiv an, dass sie bei uns auch Kaffee kaufen können“, so Kerschbaummayr. Der „Coffee to go“ darf in neutralen oder mit dem Logo „Meine Trafik“ versehenen Bechern abgefüllt werden. Von Kunden mitgebrachte Gefäße sind ebenfalls in Ordnung. Den Preis können die Trafikanten selbst festlegen. Steh- oder Sitzplätze sowie eine „gastronomische Anmutung“ sind nicht zulässig. Geregelt wird der Kaffee-Verkauf in Trafiken über die Monopolverwaltung bzw. den im Gesetz enthaltenen Nebenartikelkatalog.

In diesem sind festgehalten, welche Produkte abseits klassischer Tabak- oder Zeitschriftenwaren zusätzlich in Trafiken angeboten werden dürfen – etwa Souvenirs oder Handywertkarten. Mit 1. September des vergangenen Jahres wurde diese Liste um „Kaffee oder andere alkoholfreie Heißgetränke, die innerhalb des Trafiklokals zur Mitnahme zubereitet werden“, erweitert. vs