Nissan Qashqai: Neuauflage des Trendsetters

Nissan setzt in der dritten Generation seines Bestsellers Qashqai auf größere Dimensionen, eine neue Plattform, Mild-Hybrid und e-Power.

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Der Qashqai ist ein Bestseller von Nissan; auch hierzulande, denn immerhin setzten die Japaner im Vorjahr 1160 Stück ab – das bedeutet Platz eins im markeninternen Ranking.

Nun kommen Freunde des Crossover-Pioniers, den Nissan erstmals 2006 auf die Straßen schickte in den Genuss der dritten Auflage. Der Crossover, der auf der neuen CMF-C Allianzplattform aufbaut, ist um 35 Millimeter länger (4425 Millimeter), 32 Millimeter breiter (1838 Millimeter) und zehn Millimeter höher (1635 Millimeter). Der Radstand legte um 20 auf 2666 Millimeter zu. Der Kofferraum fasst 74 Liter mehr als der Voränger.

Die Frontpartie wird geprägt von einem vergrößerten Nissan V-Motion Kühlergrill mit Chromfinish und einem zusätzlichen Streifen in satiniertem Chrom. Flankiert wird der Kühlergrill von schmalen Voll-LED-Matrix-Scheinwerfern mit Bumerang-Tagfahrlicht.

Die Updates sind zudem umfangreich, betreffen unter anderem die Vernetzung, das Fahrassistenzsystem namens ProPilot, Radaufhängung und Lenkung.

Neues gibt es beim Qashqai auch bei den Motoren: Der 1,3-Liter-Benziner wird mit Mild-Hybrid-Unterstützung in zwei Leistungsstufen (140 PS und 158 PS) sowie in Verbindung mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder einem Xtronic-Automatik-Getriebe (nur 158 PS) angeboten.

Zur Wahl stehen Front- und Allradantrieb. Darüber hinaus feiert im Qashqai der sogenannte e-Power-Antrieb seine Europapremiere. Dieser kombiniert einen 190 PS starken Elektromotor von ähnlicher Größe und Leistung wie in den Nissan E-Autos mit einer Hochleistungsbatterie, einem Benzinmotor mit variablem Verdichtungsverhältnis (156 PS), einem Stromgenerator und einem Wechselrichter.

Der Verbrenner dient dabei als Generator, der Vortrieb über die Vorderräder erfolgt über das E-Aggregat. 16 Varianten stehen zur Auswahl: elf Karosseriefarben und fünf Zweifarboptionen. Marktstart ist im Sommer. Preise stehen noch nicht fest.

Wie ist Ihre Meinung?