„Nur durchs Ehrenamt kann unser Land so gut funktionieren“

Stelzer lud zu großem „Danke-Fest“ für oberösterreichische Ehrenamtliche

Viele Vereine und Organisationen gestalteten den Ehrenamtstag vor dem Landhaus aktiv mit Vorführungen mit und kamen mit Landeshauptmann Stelzer ins Gespräch.
Viele Vereine und Organisationen gestalteten den Ehrenamtstag vor dem Landhaus aktiv mit Vorführungen mit und kamen mit Landeshauptmann Stelzer ins Gespräch. © Land OÖ/Schaffner, Liedl

Es solle ein großes symbolisches Dankeschön für alle Ehrenamtlichen sein. Das betonte Landeshauptmann Thomas Stelzer vor mehr als 700 ehrenamtlich Tätigen, die er am Ehrenamtstag des Landes vor und in das Landhaus geladen hatte. Jede und jeder Zweite in Oberösterreich ist ehrenamtlich tätig, zeigte sich Stelzer beeindruckt: „Nur dadurch kann unser Land so gut funktionieren.“ Rund 200.000 weitere Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher könnten sich vorstellen, künftig ein Ehrenamt zu übernehmen. Seitens der Politik unternehme man viel, um Vereine zu unterstützen, nannte Stelzer etwa die Versicherung für Ehrenamtliche und den Ehrenamtsbonus für Landesbedienstete.

„Ich bin klassisch zum Ehrenamt gekommen“

„Ich selbst bin klassisch als Ministrant und Jungscharkind zum Ehrenamt gekommen“, erzählte Stelzer im VOLKSBLATT-Gespräch. Auch der Einstieg in die Politik sei ehrenamtlich in der JVP erfolgt. Bereichernd sei das Gefühl, dass man in ehrenamtlichen Tätigkeiten „in einen Freundeskreis eingebunden ist und gemeinsam etwas erreichen kann“.

Ähnlich sieht das Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner: „Ich bin seit 33 Jahren aktiver Schlagzeuger in der Trachtenmusikkapelle Neukrichen bei Lambach und seit 18 Jahren Obmann.“ Ehrenamtliche würden immer mehr machen als notwendig, so Achleitner: „Das ist die Grundlage dafür, dass Oberösterreich immer einen Tick vorne ist.“ch

Wie ist Ihre Meinung?