Oberösterreich: Vom Geheimtipp zum Hotspot

Land startet Tourismuskampagne, um heimische Gäste ins Land ob der Enns zu bringen

Bis dato hat das Land Oberösterreich 50 Millionen an Haftungen für 380 Tourismusbetriebe übernommen.

„Und jetzt kommen wir zu Phase zwei, nämlich zum Comeback des Tourismus in Oberösterreich“, sagte am Mittwoch Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Markus Achleitner bei einer Online-Pressekonferenz gemeinsam mit Bundesratspräsident Robert Seeber und Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus.

Deswegen nimmt das Land zwei Millionen Euro für eine Urlaubskampagne in die Hand. Mit dem stufenweisen Hochfahren der Tourismuswirtschaft solle dadurch wieder „Urlaubs- und Konsumfreude im Land“ geweckt werden, sagte Achleitner. Unter dem Slogan „Drinnen ist nicht draußen. Komm raus und erlebe Oberösterreich“ beginnt der Oberösterreich Tourismus multimedial mit der Bewerbung.

Es solle nach den Ausgangbeschränkungen die „Sehnsucht der Menschen auf Natur“ angesprochen werden, sagte Winkelhofer. Zuerst werden Stammgäste aus Oberösterreich, Wien und Niederösterreich angesprochen, sie machen 52 Prozent der Sommerurlauber aus. Aber auch neues Publikum aus Tirol, Salzburg und der Steiermark soll gewonnen werden.

Der Tourismus in ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Im Sommer 2019 wurden im Land ob der Enns 5,3 Millionen Nächtigungen gezählt. Einen ruinösen Preiskampf der Hotels erwartet Achleitner indessen nicht. Vor allem dann nicht, „wenn Deutschland seine Restriktionen lockert“. Generell hänge vieles von Deutschland ab, „aber an Zahlenspielen beteilige ich mich nicht“, so Achleitner betreffend Prognosen, wie die Sommersaison 2020 laufen werde.

Darüber hinaus sollen die Oberösterreicher unter dem Motto „Zruck in die Gastro“ motiviert werden, bei „ihrem Stammwirt einzukehren, Lieblingsgasthäuser aufzusuchen oder neue Restaurants kennenzulernen“, stellte Seeber, den zweiten Teil der Kampagne vor, die ab 9. Mai startet. Seeber: „Wir freuen uns, wieder Gäste ab 15. Mai bewirten zu dürfen.“

Wie ist Ihre Meinung?