OÖ weitet Testmöglichkeiten
über Ostern aus

Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag stehen an 17 Standorten zusätzliche Testmöglichkeiten zu Verfügung

Um möglichst vielen Menschen zu den Osterfeiertagen eine Antigen-Testung zu ermöglichen,  erweitert das Land OÖ in Zusammenarbeit mit dem OÖ. Roten Kreuz die Testkapazitäten für die Karwoche.

Am Gründonnerstag (1.4.), Karfreitag (2.4.) und Karsamstag (3.4.) können damit zusätzliche Testungen angeboten werden. Dafür wird das schon jetzt sehr umfangreiche Testangebot von ca. 40.000 Tests pro Tag an den rund 100 Standorten vorübergehend noch einmal um gesamt ca. 10.000 Tests aufgestockt.

Zusätzliche Standorte und erweiterte Öffnungszeiten an bestehenden Teststraßen sind bereits eingeplant und können schon seit dem Wochenende gebucht werden. Teile der für April vorgesehenen zusätzlichen Impfstraßen vom Roten Kreuz werden für Ostern zum Testen verwendet.

Zusätzliche Teststandorte zu Ostern:

Braunau: Mehrzweckhalle Helpfau-Uttendorf
Perg: Bezirkssporthalle Perg
Ried/I.: Berufsschule Ried
Schärding: Sporthalle Andorf
Wels: Stadthalle Wels
Wels-Land: Volksheim Stadl-Paura
Steyr-Land: Hier wird die Antigen-Testmöglichkeit am RK-Drive-In Waldneukirchen noch bis 4. April verlängert. Ab 5. April werden die Antigentestungen für diese Region im Turnsaal Waldneukirchen und nicht wie ursprünglich geplant im Rudensaal in Sierning angeboten. Der RK-Drive-In Waldneukirchen wird ab 5. April ausschließlich für PCR-Tests genützt (die vollständigen Öffnungszeiten sind auf der Homepage ersichtlich).
Eferding: Hier wird die Antigen-Testmöglichkeit am RK-Drive-In Eferding noch bis 3. April verlängert. Ab 2. April öffnet bereits die neue Teststraße in der Bezirkssporthalle Eferding. Der RK-Drive-In Eferding wird ab 4. April ausschließlich für PCR-Tests genützt.

Zusätzliche Oster-Tests durch Rotes Kreuz – bevor es Schwerpunkt auf Impfstraßen verlagert

Betreut werden die zusätzlichen Teststandorte zu Ostern von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom OÖ Roten Kreuz. Diese werden sich dann ab April jedoch verstärkt auf den Ausbau der Impfstraßen und PCR-Testungen in Oberösterreich konzentrieren. Die von ihnen bisher geführten Teststandorte übernimmt – entsprechend der erfolgten Ausschreibung des Landes – die Firma WEMS als externer Partner. Damit kann das große Testangebot wie bisher bestehen bleiben, ebenso werden die Standorte weitestgehend beibehalten.

Entsprechend dem gemeinsamen Konzept vom Krisenstab des Landes und dem Rotem Kreuz werden die bisher sieben Impfstraßen ab sofort und je nach Bedarf stufenweise auf insgesamt 17 Impfstellen erweitert. An den Bezirksverwaltungsbehörden werden die schon vereinbarten Zweitimpfungen durchgeführt. Alle weiteren Impfungen werden dann durch das Rote Kreuz an den 17 Impfstraßen erfolgen.

„Wer sich impfen lässt, schützt sich und andere. Damit alle Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher möglichst rasch eine Corona-Schutzimpfung erhalten, wird sich das OÖ Rote Kreuz verstärkt auf die Organisation von Impfstandorten konzentrieren. Dank der seit Beginn der Corona-Krise aufgebauten Expertise wollen wir die Behörden bestmöglich unterstützen“, erklärt OÖ. Rotkreuz-Präsident Dr. Aichinger Walter.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Die Impfstraßen sind nach guter Vorbereitung bereits aufgebaut und können daher, bevor es zum Impfen geht, an den kommenden Ostertagen vorerst noch für die Testungen aktiviert werden.

„Parallel zum Testen werden wir – sobald größere Impfstoffmengen zur Verfügung stehen –  ganz klar alles daran setzen, jeden verfügbaren Impfstoff sofort an jene weiterzugeben, die sich impfen lassen möchten. Mit Unterstützung vom Roten Kreuz sind wir darauf schon jetzt ausgezeichnet vorbereitet“, freut sich Landeshauptmann-Stv.in Mag.a Christine Haberlander.

 

Wie ist Ihre Meinung?