Oberösterreichs Museen starten nach und nach in die „neue“ Saison

Mit 15. Mai beginnt langsam das kulturelle Leben wieder

Eine Meerschaumpfeife für Hundeliebhaber: zu sehen ab 27. Mai im K-Hof Kammerhofmuseum in Gmunden.
Eine Meerschaumpfeife für Hundeliebhaber: zu sehen ab 27. Mai im K-Hof Kammerhofmuseum in Gmunden. © Musealverein Gmunden

Quasi das Familiensilber zeigt das K-Hof Kammerhofmuseum zum Start in die „neue“ Saison. Die Mitglieder des Gmundner Musealvereines stellen bei der Schau „Private Schätze im Museum“ ab 27. Mai (vorerst ohne Vernissage) erstmals Objekte aus ihrem Besitz aus.

Ein Unikat des großen Keramikkünstlers Kurt Ohnsorg, eine Taube aus Beton, das Original-Programmheft eines internationalen Schlagerfestivals in Gmunden, bei dem Udo Jürgens als Gaststar auftrat, Notgeld, historische Fotos, Kleidungsstücke, Spielsachen und die volkstümliche Darstellung des Grabes Christi in einer Glasflasche aus dem frühen 19. Jahrhundert … Rund 140 Exponate von 40 Leihgebern werden zu sehen sein.

Geöffnet wird das Kammerhofmuseum wieder am 20. Mai — unter den neuen Auflagen (siehe Seite 24). Musealvereinsobmann August Mayer hofft, dass es am Ende der Ausstellung — bei der Langen Nacht der Museen am 3. Oktober — zu einer Publikumsveranstaltung kommen wird.

Offene Museen auf www.ooemuseen.at

Öffnen dürfen nach der coronabedingten Pause die Museen im Land ab 15. Mai und sind damit die ersten Kultuversorger nach vielen Wochen der Pause bzw. der Verlagerung des kulturellen Lebens ins Internet. Die Landesmuseen in Oberösterreich zeigen ab 16. Mai wieder ihre Schätze, Nextcomic ist ab 20. Mai wieder im OÖ Kulturquartier zu sehen, die Museen der Stadt Linz (Lentos und Nordico) ziehen am 2. Juni nach. Und auch die anderen Häuser im Land machen — soweit die Umsetzung der Regelungen möglich ist — nach und nach ihre Ausstellungen für Besucher wieder zugänglich. Einen immer aktualisierten Stand der offenen Häuser zeigt der Verbund oö. Museen (www.ooemuseen.at).

Das Museum Arbeitswelt in Steyr ist etwa am 21. Mai wieder für Besucher geöffnet und zeigt die Ausstellung „Arbeit ist unsichtbar“ — vorerst mit neuen Öffnungszeiten (Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr). Künftig wird man sich hier auch mit den durch die weltweite Krise geänderten Umständen in der Arbeitswelt auseinandersetzen und ruft deshalb auf, Objekte, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehen, zur Verfügung zu stellen (archiv@museum-steyr.at).

Viele öffnen zu Pfingsten ihre Tore wieder

Am 22. Mai sperrt auch das Daringer Kunstmuseum im Ortszentrum von Aspach wieder auf und zeigt Skulpturen des Aspacher Bildhauers Manfred Daringer. Das 20gerhaus in Ried i.I. ist ab 15. Mai wieder offen und präsentiert die Ausstellung „Serendipity (Glücksfall)“ von Christine Perseis, das Stadtmuseum Leonding Turm 9 öffnet seine Tore am 22. Mai wieder und das Welterbemuseum Hallstatt am 29., ebenso das Museum der Stadt Bad Ischl.

Auch das Pfingstwochenende ist für viele Museen in Oberösterreich Anlass zur Wiedereröffnung: Ab Pfingstmontag (1. Juni) kann etwa (vorerst ohne Führungen) das Benediktinerstift Lambach wieder besucht werden ebenso wie Schloss Weinberg und das Freilichtmuseum Stehrerhof in Neukirchen an der Vöckla. Vor einem Besuch empfiehlt es sich, sich auf der Homepage der jeweiligen Institution über die genauen Bedingungen zu informieren.

Von Mariella Moshammer

Wie ist Ihre Meinung?