ÖGB-Chef will leichteren Zugriff auf Abfertigungsgelder

Weil in der Corona-Krise binnen kürzester Zeit über 200.000 Menschen zusätzlich arbeitslos geworden sind, fordert Gewerkschaftsbund-Präsident Wolfgang Katzian einen leichteren Zugriff auf die Ansprüche aus der “Abfertigung neu”. An sich kann man sich die Ansprüche nur dann auszahlen lassen, wenn man zumindest drei Jahre gearbeitet hat – viele könnten das Geld nun aber dringend brauchen.

Um eine finanzielle Notlage zu überbrücken, würden arbeitslos gewordene Menschen auch auf ihre Abfertigungsansprüche zurückgreifen, da seien ihnen aber rechtlich verwehrt. Deshalb sollte die Auszahlung jetzt unabhängig von der Beitragsdauer bei einer Arbeitgeberkündigung ermöglicht werden. Das wäre ein “wichtiger Schritt” und eine “kleine Hilfe”, meinte der ÖGB-Chef am Sonntag in einem Statement auf Twitter.

Wie ist Ihre Meinung?