ÖGK-Hilfe soll im Mai entschieden werden

Die Entscheidung über die Hilfe des Bundes für die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK), die für 2020 ein Minus von 194 Mio. Euro erwartet, soll im Mai fallen. Das sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) zur APA. Klar sei, dass man das Endergebnis 2020 abwarte. Die Republik werde jedenfalls dafür sorgen, „dass es eine starke ÖGK gibt“. Dies sei nicht nur sein Ziel, sondern auch jenes von ÖVP-Klubobmann August Wöginger, mit dem er das Thema behandle, so Anschober.

„Wir werden das Thema im Mai auf der Tagesordnung haben und dann eine solide Lösung auf Basis der realen Zahlen“, sagte der Minister. Man brauche die Jahres-Zahlen auf dem Tisch, da es doch recht unterschiedliche Prognosen seitens der ÖGK selbst und dem Finanzministerium gegeben habe.

Auch der von Arbeitnehmerseite nominierte ÖGK-Obmann Andreas Huss sagte bereits Mitte Dezember, man sei mit dem Bund übereingekommen, das Vorliegen des endgültigen Gebarungsergebnisses im Mai 2021 abzuwarten.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?