Österreicher waren im Sommer 2020 trotz Corona auf Urlaub

Nicht nur das Virus, sondern auch die Österreicher waren im Sommer 2020 auf Urlaub und gönnten sich eine Auszeit von der Pandemie. Wie der Roaming-Monitor der Telekomregulierungsbehörde RTR zeigt, stieg die Dauer der im EU-Ausland geführten Telefonate deutlich. Waren es im zweiten Quartal 2020 nur 74,7 Millionen Roaming-Minuten, waren es im dritten Quartal, also zwischen Juli und September, 126,3 Millionen. Das ist ein Anstieg um zwei Drittel, teilte die RTR am Mittwoch mit.

„Gleich verhält es sich beim Roaming-Datenvolumen: Im zweiten Quartal 2020 wurden 1,6 Petabyte im EU-Ausland konsumiert, im dritten Quartal waren es 5,1 Petabyte“, erklärte RTR-Chef Klaus Steinmaurer. „Sollte nächstes Jahr Reisen wieder uneingeschränkt möglich sein, rechne ich damit, dass sowohl bei den Gesprächsminuten als auch beim Datenvolumen mit neuen Höchstwerten zu rechnen ist“, so Steinmaurer.

Vor der Corona-Pandemie, im dritten Quartal 2019, hatte die Behörde mit mehr als 160 Millionen Gesprächsminuten und über 6 Petabyte die bisherigen Roaming-Höchststände verzeichnet.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?