Österreichs Fußball-Team holt torloses Remis in Polen – Gruppe G extrem eng

Österreich (Bild Marcel Sabitzer) musste sich mit einem 0:0 in Polen zufrieden geben. © Foto: APA/Jäger

Dem 6:0 am Freitag gegen Lettland ließ Österreichs Fußball-Nationalmannschaft am Montag in Warschau ein 0:0 gegen Polen folgen, womit sich in der Gruppe G der EM-Qualifikation die Spitze enorm zusammengeschoben hat. Polen ist weiter in Front, Österreich jedoch hinter Slowenien nur noch Dritter.

Von Roland Korntner

Österreich begann mutig und offensiv, wirkte ballsicher und suchte den Abschluss. Den ersten fand Marko Arnautovic schon in der 4. Minute vor, sein Schuss wurde aber eine Beute von Keeper Fabianski.

Arnautovic traf nur Aluminium

In dieser Tonart ging und wenig später hätte der Schlussmann der Hausherren nichts zu halten gehabt, doch der Kopfball von Arnautovic nach Flanke von Lainer ging nur an die Latte (10.).

Dann probierte es David Alaba aus der Distanz, doch den Schuss ging klar drüber, schließlich feuerte Valentino Lazaro einen Volley ab, den der Torhüter der Polen mit einer Parade entschärfte.

Viel Ballbesitz für Österreich

Und die Polen? Die waren in Hälfte eins zumeist in die Defensive gedrängt, wie auch der Ballbesitz von 62:38 für die Gäste belegt. Aber auch zweimal brandgefährlich.

Einmal kam Superstar Robert Lewandowski nach einem blitzschnellen Konter (29.) und einmal Glik nach einem Eckball (31.) zum Kopfball, doch der erste ging drüber, den zweiten entschärfte Keeper Cican Stankovic.

Arnautovic fand in Fabianski Meister

Nach dem Seitenwechsel ging es in ähnlicher Manier weiter, die rot-weiß-rote Equipe setzte auf Ballbesitz, die polnische auf überfallsartige Konter. Die erste Chance fand Arnautovic nach Vorlage von Sabitzer vor, erneut scheiterte er aber an Fabianski (49.).

Auf der Gegenseite wiederum klärte Posch kurz vor der Torlinie vor dem heranstürmenden Lewandowski (52.), dann waren wieder die Österreicher am Drücker. Erst probierte es Sabitzer aus der Distanz (60.), verfehlte aber sein Ziel,

Danach zog Laimer von knapp außerhalb des Strafraums ab, er fand aber ebenso seinen Meister in Fabianski (62.) wie wenig später Arnautovic, gegen den der West-Ham-Torhüter eine Fußbabwehr auspackte (66.).

Pfiffe für die Hausherren

Danach flaute die Partie ab, die Osteuropäer kassierten sogar ein paar Pfiffe von den Rängen. Je länger es dauerte, desto mehr zeigte sich, dass beide Teams auch mit einem Punkt leben konnten. So blieb es beim 0:0, womit die Polen auch die Tabellenführung behaupteten,

In den Parallelmatches setzten sich Slowenien (3:2 gegen Israel) und Nordmazedonien (2:0 in Lettland) durch. Damit führen die Polen (13/6), neuer Zweiter ist aber Slowenien (11/6) vor Österreich (10/6). Doch auch Nordmazedonien und Israel (je 8/6) dürfen sich noch Hoffnungen auf ein EM-Ticket machen.

“Im Großen und Ganzen haben wir das Spiel dominiert, wir hatten mehr Ballbesitz und mehr Chancen”, meinte Marko Arnautovic im ORF-Interview. “Wir hätten gewinnen können, sind aber auch mit dem Punkt zufrieden”, so der China-Legionär.

Die nächsten Gegner im Oktober heißen Israel (h) und Slowenien (a), im November geht die Qualifikation dann gegen Nordmazedonien (h) und Lettland (a) zu Ende.

Polen – Österreich 0:0.

Warschau, Stadion Narodowy, 56.788 Zuschauer, SR Kassai.

Polen: Fabianski – Kedziora, Glik, Bednarek, Bereszynski – Krychowiak, Bielik – Kownacki (58. Blaszczykowski/77. Klich), Zielinski, Grosicki (70. Szymanski)- Lewandowski.

Österreich: Stankovic – Lainer, Posch, Dragovic, Ulmer – Baumgartlinger, Laimer (89. Gregoritsch) – Lazaro (77. Ilsanker), Sabitzer, Alaba – Arnautovic.

Gelbe Karten: Klich, Bielik bzw. Arnautovic, Sabitzer, Laimer.

 

Wie ist Ihre Meinung?