ÖVP bejubelt “historischen Tag”

Die ÖVP bejubelt den sich abzeichnenden Wahlerfolg. “Heute ist ein historischer Tag für die Volkspartei”, sagte Generalsekretär Karl Nehammer am Sonntag vor jubelnden Fans in der Parteizentrale. ÖVP-Spitzenkandidat und Altkanzler Sebastian Kurz zeigte sich vom Ergebnis der Nationalratswahl “überwältigt”.

Er habe “definitiv” nicht mit einem Ausgang in dieser Höhe gerechnet, sagte er in der ÖVP-Wahlzentrale im Kursalon Hübner. Er sei “unendlich dankbar” und nehme das “Vertrauen mit Demut” an. Die vier Monat seit der Abwahl seien “schwer” gewesen, so Kurz vor seinen Anhängern. Jetzt habe die Bevölkerung die ÖVP aber eindrucksvoll zurückgewählt.

“Mir fehlen die Worte und ich bin selten sprachlos”, erklärte Kurz vor seinen Anhängern. Der Spitzenkandidat dankte in seiner kurzen Ansprache den ÖVP-Landeshauptleuten, den Bünden und den Funktionären für ihre Unterstützung in den vergangenen Wochen.

In Fernseh-Interviews kündigte Kurz an, dass er nun mit allem im Parlament vertretenen Parteien Gespräche führen werde. Er wolle eine möglichst respektvolle Zusammenarbeit mit allen Parteien. Vor seinen Anhänger hatte er zuvor erklärt, seine Bundesregierung sei vor vier Monaten im Nationalrat abgewählt worden, “heute hat uns die Bevölkerung zurückgewählt”. Kurz sprach von einem historischen Tag für die ÖVP, die noch nie mit einem so großen Vorsprung eine Wahl gewonnen habe.

Auf Koalitionsvarianten wollte sich unterdessen Nehammer nicht festlegen. “Heute ist einmal der Tag von Sebastian Kurz und der Volkspartei, dann ist der Bundespräsident am Zug und dann werden Gespräche stattfinden. Dann werden wir sehen, mit wem man am besten eine Regierung bilden kann”, sagte Nehammer, von lauten “Kanzler Kurz”-Sprechchören übertönt.

Äußerst angetan vom Wahlerfolg der ÖVP hat sich deren Klubobmann August Wöginger gezeigt. “Ich bin sehr zufrieden, das Volk hat entschieden”, erklärte Wöginger vor Journalisten. Rot-Blau sei abgewählt worden, so Wöginger in Anspielung an den Misstrauensantrag gegen Ex-Kanzler Sebastian Kurz. Über mögliche Koalitionspartner wollte er nichts sagen.

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) sieht die Koalitionsfrage für die Bundes-ÖVP nach der Nationalratswahl vom Sonntag “völlig offen”. Bei FPÖ und SPÖ bleibe möglicherweise “kein Stein auf dem anderen”, diesbezüglich müsse man noch “ein vollständiges Bild” abwarten, so der Landeshauptmann. Es würden am Ende mehrere Varianten auf dem Tisch liegen, die es auszuloten gelte.

Wie ist Ihre Meinung?