Olga Neuwirth erhält den Mainzer Robert-Schumann-Preis

Olga Neuwirth erhält den heurigen Mainzer Robert-Schumann-Preis für Dichtung und Musik. Die von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur für ein künstlerisches Lebenswerk vergebene Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert. Sollten es die Coronabeschränkungen zulassen, soll die Grazerin den Preis am 27. November entgegennehmen.

Neuwirth erhebe mit ihrem vielseitigen Schaffen “die Stimme des Widerstands gegen Mainstream, schnelle Gewissheiten und wohlfeile Übereinkünfte”, heißt es in der Jurybegründung. Die Künstlerin gehe in ihren Kompositionen überraschende Allianzen ein und suche sich auch künstlerische Partner zwischen den Genres und Sparten. Habe Schumann einst eine “neue poetische Zeit” angestrebt, so treffe auf ihn 200 Jahre später mit Neuwirth “eine Geistesverwandte. Mit ihrem offenen, jeder Redundanz widerstrebendem Schaffen tritt die Komponistin für eine erfüllte poetische Zeit des 21. Jahrhunderts ein.”

Wie ist Ihre Meinung?