OÖ-Duo geht auf ersten Dreier los

Fußball: Wahlmüller hofft auf positive Überraschung in Sachen Fans

Er ist zwar nicht Superman — aber Steyrs Nicolas Wimmer entwickelte sich nach seinem Kreuzbandriss schon wieder zu einem Stabilitätsfaktor in der Abwehr.
Er ist zwar nicht Superman — aber Steyrs Nicolas Wimmer entwickelte sich nach seinem Kreuzbandriss schon wieder zu einem Stabilitätsfaktor in der Abwehr. © Dostal

Im ersten Zweitliga-Heimspiel mit Fans empfängt Vorwärts Steyr am Freitag (18.30) den Kapfenberger SV. 1100 Zuschauer sind erlaubt, am Donnerstag waren laut Onlinesystem noch mehr als 450 Tickets verfügbar.

„Im Cup wurde ich negativ überrascht, vielleicht diesmal positiv“, hofft Trainer Willi Wahlmüller auf ein nahezu ausverkauftes Haus. Gegen Bruck/Leitha kamen lediglich 420 Fans.

Aber egal, wie es auf den Rängen aussieht, Steyr will in Runde zwei den ersten Dreier einfahren. „Es wird aber nicht einfacher als gegen Amstetten (2:2, Anm.)“, warnte der 53-Jährige vor dem letztjährigen Schlusslicht.

Die Steirer verloren zum Auftakt gegen Innsbruck 0:3. „Vom Spiel her war es aber nicht so deutlich“, betonte Wahlmüller, der auf den gesperrten Halbartschlager verzichten muss. „Den kann man nicht 1:1 ersetzen, aber es ist eine Möglichkeit für einen anderen, sich zu zeigen.“ In der Offensive könnte Neuerwerbung Orhan Vojic eine Alternative sein.

Premierenduell

Die Juniors OÖ treten zeitgleich bei Liganeuling Rapid Amateure an. „Nach der sehr guten Leistung zum Saisonauftakt (1:1 vs. Young Violets/Anm.) wollen wir auch auswärts mutig auftreten. Wichtig ist, dass wir mit derselben Überzeugung in das Spiel gehen und im Angriffsdrittel noch mehr Durchschlagskraft zeigen“, meinte Trainer Gerald Scheiblehner.

Wie ist Ihre Meinung?