Oö. Impfpass- und Covid-Test-Fälschergruppe aufgeflogen

2.000 Klebeetiketten wurden sichergestellt © APA/dpa/Stefan Puchner

Vier Frauen sollen in Oberösterreich im großen Stil Impfpässe und Impfkarten gefälscht und falsche Corona-Testzertifikate hergestellt haben.

Bei Hausdurchsuchungen wurden rund 2.000 Klebeetiketten für die Covid-19 Impfung, zehn gefälschte Impfkarten, 37 Fake-Impfpässe, Fälschungsutensilien und darüber hinaus auch mehr als ein halbes Kilo Cannabiskraut beschlagnahmt. 50 Abnehmerinnen und Abnehmer falscher Impf- oder Testnachweise wurden ausgeforscht, berichtete die Polizei.

Die vier Frauen aus den Bezirken Kirchdorf und Grieskirchen sollen gefälschte Impfkarten und Impfpässe besorgt und darin nicht stattgefundene Corona-Immunisierungen eingetragen haben.

Zudem haben sie laut Ermittlern falsche negative Antigen- und PCR-Test-Zertifikate sowie gefälschte positive Antikörpertests „ausgestellt“. Sie waren rund ein halbes Jahr lang aktiv. Neben den vier Damen im Alter von 36 bis 42 Jahren forschte die Polizei auch 50 Abnehmer der Fake-Bestätigungen aus. Insgesamt wurden 135 strafrechtliche relevante Sachverhalte bei der Staatsanwaltschaft Steyr angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.