Oö. Polizei deckte Menschenhandel und organisierte Schwarzarbeit auf

Die Polizei hat einen Fall von Menschenhandel, organisierter Schwarzarbeit und schwerem Betrug in großem Stil aufgeklärt. Ein 63-jähriger Deutscher aus dem Bezirk Vöcklabruck soll insgesamt 233 irakische Asylwerber als Scheinselbstständige an Unternehmen in ganz Österreich vermittelt haben, berichtete die oberösterreichische Polizei. Er zahlte einen Bruttostundenlohn von 9,50 Euro, nahm selbst 14,50 bis 16,50 Euro von den Partnerfirmen und verdiente so seinen Lebensunterhalt.

Der Deutsche meldete als Geschäftsführer eines Firmenkonstrukts für die sprachunkundigen Asylwerber das Gewerbe im Facility-Management in ihren Wohnbezirken an. Auch seine 72-jährige Buchhalterin aus Wien war daran beteiligt und wird zur Verantwortung gezogen.

Die Asylwerber glaubten, bei der Firma angestellt zu sein. Sie wurden nach einem vom 63-Jährigen erstellten Dienstplan für einen Stundenlohn von 9,50 Euro brutto zu Tankstellen bis nach Vorarlberg und Kärnten vermittelt, wo sie bis zu 17 Stunden Dienst verrichteten, ohne Ruhezeiten und Zuschläge. Von ihrem Lohn mussten sie die Sozialversicherung und sonstige Abgaben leisten, die Anreise zu den Arbeitsstätten wurde nicht abgegolten.

Diese Arbeitsausbeutung und die Ausnutzung ihrer Zwangslage, ansonsten keiner rechtmäßigen Arbeit nachgehen zu können, erhärtete den Verdacht des Menschenhandels. Der Beschuldigte zwang die Asylwerber zu arbeiten und drohte ihnen, dass sie ihren Job verlieren, wenn sie krank werden oder Urlaub wollen.

Er beschäftigte auch Asylwerber mit ausreichenden Sprachkenntnissen als – ebenfalls scheinselbstständige – Sekretäre, die die Dienstpläne verteilten. Wieder andere waren Fahrer und brachten in ihren privaten Autos die Asylwerber zu deren Arbeitsstellen. Der deutschen Sprache nicht mächtige Scheinselbstständige wurden auch ohne Schulung an eine Security-Firma vermittelt und bei Fußball- und Eishockeyspielen eingesetzt.

Durch Kontoöffnungen ergab sich für die Ermittler der Verdacht des schweren gewerbsmäßigen Betruges. Sieben Konten wurden geöffnet, ein Haus durchsucht und Firmenunterlagen ausgewertet. Insgesamt wurden 57 von 233 irakischen Asylwerbern als Opfer bzw. Zeuge einvernommen. Polizisten aus dem Bezirk Kirchdorf ermittelten über eineinhalb Jahre in enger Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Oberösterreich, der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, der Finanzpolizei und dem Sozialversicherungsträger.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.