OÖ setzt auf Klimaschutz

Internationales Abkommen unterzeichnet, das Begrenzung der Erderwärmung anpeilt

V. l.: LR Rudi Anschober, LH Thomas Stelzer, LH-Stv. Manfred Haimbuchner, LR Markus Achleitner
V. l.: LR Rudi Anschober, LH Thomas Stelzer, LH-Stv. Manfred Haimbuchner, LR Markus Achleitner © Land OÖ/Stinglmayr

LINZ — Als erst zweites österreichisches Bundesland unterzeichnet Oberösterreich das internationale Klimaschutzabkommen „Under2MoU“ (Under 2 Memorandum of Understanding). Dabei handelt es sich um einen Vertrag mit dem Ziel, die Erderwärmung auf weniger als 2 Grad zu begrenzen. „Mit dem Beitritt zu diesem internationalen Klimaschutzabkommen stärken wir unsere Aktivitäten im Kampf gegen den Klimawandel und für eine nachhaltige Politik. Wir wollen, dass auch unsere Kinder und Enkel die besten Lebens- und Umweltbedingungen mit allen Möglichkeiten und Chancen vorfinden“, so der Landeshauptmann. Die Erreichung der ambitionierte Ziele erfordere den konsequenten Einsatz in allen Politik- und Lebensbereichen. Die Unterzeichnung sei auch ein Signal an die jungen Menschen, die sich dieser Tage so engagiert für den Klimaschutz einsetzen würden. „Ja, wir hören und verstehen euch. Wir nehmen die Herausforderungen des Klimawandels nicht auf die leichte Schulter“, versichert der Landeshauptmann.

„Klimaschutz braucht konkrete Maßnahmen. Zentrales Ziel der Klimapolitik ist die Reduktion von Treibhausgasemissionen. Hier hat das Bundesland Oberösterreich die Nase vorn. Vor allem am Gebäudesektor sind wir bundesweites Vorbild“, betont LH-Stv. Manfred Haimbuchner.

Laut Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner will sich Oberösterreich als internationale Leitregion für Energieeffizienz und erneuerbare Energietechnologien positionieren. Die Umstellung des Energiesystems sei eine wesentliche Strategie, um die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes abzusichern.

Umwelt-Landesrat Rudi Anschober zeigte sich erfreut, dass Oberösterreich mit dem Beitritt eine Selbstverpflichtung eingeht. Damit werde die Zukunft der nächsten Generation gesichert, zudem könnten Strafzahlungen vermieden werden.

Wie ist Ihre Meinung?