OÖ setzt bei Energiewende auf Biomasse

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger
Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger © LK OÖ

Auf dem Weg zur verordneten Energiewende setzt Oberösterreich immer mehr auch auf Biomasse. Anders als in der EU, wo über Atomstrom und Gas als „grüne“ Alternative diskutiert wird, will Oberösterreich hier bewusst einen anderen Weg gehen.

„Wir wollen die Energiewende nachhaltig und umweltschonend vollziehen. Dazu setzen wir unseren Kurs des konsequenten Ausbaus erneuerbarer Energieformen fort. Der Biomasse, als nachwachsendem Rohstoff, kommt dabei große Bedeutung zu“, betonen die beiden Landesräte Michaela Langer-Weninger und Markus Achleitner.

Die Ziele im Land sind hochgesteckt. Im Regierungsprogramm ist die Klimaneutralität bis 2040 als Ziel festgehalten, ebenso die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energie beim Strom auf mehr als 90 Prozent bis 2030. Dazu sollen auch Biomasseheizungen und -anlagen forciert und gefördert werden.

„In unserem Arbeitsprogramm haben wir festgehalten: Oberösterreich soll als Land der Biomasse positioniert werden. Das ist auch mein Ziel. Als Agrar-Landesrätin werde ich Oberösterreichs Weg zur Klimaneutralität gemeinsam mit der heimischen Land- und Forstwirtschaft konsequent vorantreiben“, so Langer-Weninger.

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.