OÖ. Smart-Home-Anbieter Loxone baut um 55 Mio. Euro im Mühlviertel

Das Loxone Basecamp in Kollerschlag © Loxone

Die Loxone Electronics GmbH investiert 55 Mio. Euro in ihren Standort in Kollerschlag (Bezirk Rohrbach). Ab Herbst soll bis Anfang 2023 auf knapp 8 Hektar der Loxone Campus, ein Mix aus Büros, Hotel, Schulungs- und Logistikzentrum, entstehen. Das teilte das auf Gebäudeautomation spezialisierte Unternehmen in einer Presseaussendung am Donnerstag mit.

Man sei mit einem Umsatz von rund 100 Mio. Euro im vorigen Jahr auf Wachstumskurs, so Rüdiger Keinberger, Vorsitzender der Geschäftsführung im Gespräch mit der APA. Der Exportanteil liegt bei 80 Prozent. Das Schulungszentrum soll der Schlüssel für das weitere Prosperieren des Unternehmens sein. Denn Wachstum erreiche man durch die Ausbildung von Partnern.

In Österreich gebe es rund 3.000 Elektroinstallationsbetriebe, die Loxone verbauen. Das Ziel sei, dass nahezu jeder Betrieb das anbieten könne. „Durch den Neubau können wir fünf Kurse für jeweils 20 Personen gleichzeitig anbieten, wobei eine Schulung eine Woche dauert“, erklärte Keinberger. Derzeit fahre man nur eingleisig und sei für ein Jahr ausgebucht.

© Loxone

Das Projekt umfasse ein Lager- und Logistikzentrum von 3.000 Quadratmetern und schaffe Raum für rund 300 zusätzliche Arbeitsplätze, wobei eine Teilnutzung durch Vermietung denkbar sei. Dort und auch in den 80 Hotelzimmern für Partner und Seminarteilnehmer wird das Unternehmen alle Annehmlichkeiten und Vorteile intelligenter Gebäudeautomation vorführen.

2019 sei eine Loxone-Lösung in jedes vierte neu gebaute Ein- oder Zweifamilienhaus gekommen, große Wachstumschancen sieht Keinberger im mehrgeschoßigen Wohnungsbau und im ambient assisted living, also im altersgerechten Wohnen. Das sei ein großes Thema für Zentraleuropa. Übergeordnetes Ziel sei die Internationalisierung. Mit 20 Standorten, davon zwei Niederlassungen in Deutschland, je einer in der Slowakei, Polen und Shanghai sowie entstehenden in Mailand und Lyon ist man weltweit präsent, aber „das Mekka der Automatisierung wird Kollerschlag werden“, ist Keinberger überzeugt.

Mit dem neuen Campus „werden wir in eine neue Dimension der intelligenten Gebäudeautomation vorstoßen, indem wir in allen Facetten zeigen, wie wir ‚Create Automation‘ verstehen“. Natürlich werden in allen Niederlassungen Schulungen angeboten, aber „der Herzschlag ist hier. Jeder soll das einmal spüren“, erklärte der Geschäftsführer, dass auch international Kurse im Mühlviertel anboten werden. Derzeit beschäftigt das 2009 von Martin Öller und Thomas Moser gegründete Unternehmen 300 Mitarbeiter, 100 davon in Kollerschlag.

Wie ist Ihre Meinung?