OÖ: Starkes Plus bei Lehrlingen

2018 entschied sich fast jeder zweite Jugendliche im Bundesland für die Lehre

70 junge Frauen haben sich 2018 für den Modullehrberuf Metalltechnik entschieden. Das Interesse bei den Mädls steigt.
70 junge Frauen haben sich 2018 für den Modullehrberuf Metalltechnik entschieden. Das Interesse bei den Mädls steigt. © aerogondo - stock.adobe.com

Oberösterreich hat im vergangenen Jahr wieder mehr Lehrlinge verzeichnet: Konkret waren 7368 Personen – mit 4766 der Großteil davon Burschen – in ihr erstes Lehrjahr gestartet. Im Vergleich mit dem Jahr davor bedeutet das einen Anstieg von knapp vier Prozent bzw. in Zahlen: 275 zusätzliche Lehrlinge. WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer freute sich am Mittwoch bei der Pressekonferenz angesichts dieser Zahlen nicht nur über ein Fünf-Jahres-Hoch, sondern betonte gleichzeitig: „Ein Grund für diese positive Entwicklung bei den Lehrlingszahlen ist vor allem die Tatsache, dass Facharbeiter am freien Arbeitsmarkt faktisch nicht zu bekommen sind und deshalb die eigene Ausbildung vielfach die einzige Möglichkeit darstellt, um die dringend benötigten Fachkräfte für den Betrieb sicherzustellen.“ Beinahe jeder zweite Jugendliche der zehnten Schulstufe – rund 48 Prozent – entschied sich im vergangenen Jahr in OÖ für eine Lehre. Die größten Zuwächse verzeichnete man in den Bereichen Kraftfahrzeugtechnik (plus 84 Lehrlinge), Mechatronik (plus 74) und Bürokaufmann (plus 64). Im bundesweiten Vergleich liegt das Bundesland ob der Enns weiterhin unangefochten an vorderster Stelle: 23.160 Lehrlinge werden in OÖ ausgebildet – das ist mehr als ein Fünftel aller Lehrlinge Österreichs. Während bei den Burschen häufig die Auswahl auf Metall-, Elektro- und Kraftfahrzeugtechnik fällt, sind bei den Mädchen der Einzelhandel, die Bürokauffrau und die Friseurin dominant.

Mädchen finden langsam Gefallen an Technik

Dennoch lasse sich laut Hummer sagen, dass sich auch immer mehr Mädchen für technische Lehrberufe begeistern, es gebe aber noch Potenzial nach oben. Brisant hingegen: Bei beiden Geschlechtern gibt es ein, zumindest in Zahlen ausgedrücktes, Desinteresse an der Lehrausbildung zum Koch – bei den Mädchen sind es im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent weniger, bei den Burschen sogar um ganze 30 Prozent. Gerade der Gastronomiebereich ist vom Fachkräftemangel ohnehin besonders stark betroffen.

Wie ist Ihre Meinung?