OÖ verlangt Tourismus-Öffnung

Landesrat Achleitner: „Es zählt jede Woche! Mitte Mai muss es auf alle Fälle los gehen!“

Vorsicht, Zuversicht und Eigenverantwortung: Das sind für Oberösterreichs Tourismus-Landesrat Markus Achleitner die Zauberworte in der Corona-Krise.

Daher appellierte er am Freitag eindringlich an die Bundesregierung, Mitte Mai auf alle Fälle die Hotellerie und die angeschlossene Freizeitwirtschaft wie (z.B Tierpaks, Seilbahnen, Bäder, Sehenswürdigkeiten oder Stadtführungen) wieder zu öffnen — allerdings im Sinn der Gesundheit unter Einhaltung von drei zentralen Sicherheitsmaßnahmen: „Maske auf! Einen Meter Abstand halten! Und regelmäßig desinfizieren!“


☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Darüber hinaus werde es bei Freizeitangeboten Zugang- und Frequenzregeln geben müssen. All das sei aber, wie an anderen Sektoren bereits zu sehen, im Alltag machbar und daher solle die Bundesregierung jetzt keine Zeit verlieren, drängt Achleitner in Abstimmung mit der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in OÖ und Österreich.

„Es zählt jetzt jede Woche. Die von den Sperren betroffenen Betriebe strotzen nicht vor Eigenkapital und Finanzpolstern! Und wir werden ohnehin im Alltagsleben nicht alles im Detail regeln können“, setzt der Landesrat auf die Eigenverantwortung der Bürger, die diese in den letzten Wochen ja auch bereits gezeigt hätten.

Werbekampagne fertig

Oberösterreich sei auf den Neustart der Tourismuswirtschaft gut vorbereitet, unterstreicht Achleitner. So habe man ein Paket an Verhaltensmaßnahmen erarbeitet und an den Bund übermittelt. Gleichzeitig sei die Werbekampagne mit der Zielgruppe Österreich startklar.

Sollte der Bund dem Wunsch der Branche stattgeben und Mitte Mai der Betrieb wieder anlaufen, hätten die Touristiker mit den für gewöhnlich reisestarken Wochenenden rund um Christi Himmelfahrt und Pfingsten gleich auch Unterstützung durch den Kalender. Was die weitere Entwicklung bis zum Sommer anbelangt, hofft Achleitner auf eine Öffnung der Grenzen zu Deutschland und Tschechien wo wichtige Kundschaft für den OÖ Tourismus wohne.

Wie ist Ihre Meinung?