Opel Corsa: Scharf wie eine Chilischote

Nicht nur die Sonderlackierung „Chili Rot“ macht den neuen Opel Corsa scharf, auch sein Design mit geduckter Linienführung und die überzeugenden Fahreigenschaften erinnern an eine kleine Chilischote. Der 1,2-Liter-Turbo-Dreizylinder mit 100 PS – es gibt ihn übrigens noch mit 130 PS oder wahlweise als E-Mobil – und die 8-Gang-Automatik machen den Corsa zum sportlichen Stadtflitzer.

Opel nutzte dabei den Konzernwechsel von General Motors (GM) zu Peugeot-Citroen optimal: Im neuen Corsa – er steht auf einer bereits vorhandenen, gemeinsamen Plattform (Peugeot 208 und Citroen C3) – wird dieser neue Schub erstmals spürbar und auch sichtbar.

An die alte Optik erinnert eigentlich nichts mehr, dafür wird er mit einer frechen Frontpartie und dem einprägsamen Hinterteil zum Blickfang.

Typenschein

Opel Corsa 1,2 Turbo GS Line

Preis: ab € 20.439,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 22.008,-, einen Corsa gibt es ab € 14.999,-
NoVA/Steuer: 3 % / € 372,– jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne Kilometerbegrenzung, 12 Jahre gegen Durchrostung

Technische Daten:
Motor: 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbo, 1199 cm³, 74 kW/100 PS bei 5500 U/min, max. Drehmoment 205 Nm bei 1750 U/min
Getriebe: 8-Gang-Automatik
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 188 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,8 s
MVEG-Verbrauch: 5,8 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,9 Liter
CO2-Ausstoß: 99 g/km
Euro 6d

Eckdaten:
L/B/H: 4060/1765/1433 mm
Radstand: 2538 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1165/1645 kg
Kofferraum: 309–1015 Liter
Tank: 44 Liter (Benzin)
Reifen: 4 x 205/45 R17 auf 17“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/ESP/CBC/SLS/ACC/LKA/VZE
Airbags: 6

Der ziemlich heiser klingende Dreizylinder-Benziner samt 8-Stufen-Automatikgetriebe ist eine interessante Kombi. Die etwas zögerliche Beschleunigung erinnert aber daran, was man früher als Turboloch kannte.

Wer’s will, kann übrigens mit zwei Paddles hinter dem Lenkrad manuell Schalten. Jedenfalls stehen drei verschiedene Fahrmodi zur Verfügung – Eco, Normal und Sport –, wobei sich die Fahreigenschaften entsprechend verändern.

Spaßfaktor inklusive: So schlängelt sich der Corsa im Sportmodus dank straffer Fahrwerksabstimmung und mit nur 1100 Kilogramm Gewicht zackig um jede Kurve. Allerdings schlägt sich das auch im Verbrauch nieder: Im Schnitt kamen wir so auf 6,9 Liter auf 100 Kilometer – im Eco-Modus sind’s deutlich weniger.

In der sportlichen Ausstattungslinie GS-Line steht der Corsa auf 17-Zoll-Alurädern. Mit schwarz lackierten Außenspiegeln und dem ebenfalls schwarzen Dach hebt sich der kleine Opel dynamisch von seinen Schwester-modellen ab.

Matrix-Scheinwerfer und ein LED-Tagfahrlicht, das an einen stilisierten Blitz erinnert und somit das Opel-Logo aufgreift, gehören ebenso zur Serienausstattung wie ein Infotainment-System mit 10-Zoll-Touchscreen, Mobiltelefon-Verknüpfung und 180°-Panorama-Rückfahrkamera.

Auch Sicherheits-Features wie Spurhalteassistent, adaptiver Tempomat und sogar ein automatischer Einparkassistent stehen auf der Liste der Extras. Dazu kommen ein schlüsselloses Schließ- und Startsystem oder ein ledernes und beheizbares Multifunktionslenkrad.

Innen weiß der Corsa ebenfalls zu gefallen. Die Armaturen und vor allem die verwendeten Materialien erinnern zwar an frühe Opel-Zeiten, der Sitzkomfort vorne ist aber ausgezeichnet. Rot gestreifte Sitzflächen setzen die sportliche Linie zudem fort. Für die Fondpassagiere gibt es gerade noch genug Kopf- und Kniefreiheit. Das Ladevolumen wiederum ist dank umklappbarer Rücksitze jedoch völlig ausreichend.

Fazit

Der kleine Opel Corsa hat sich kräftig weiterentwickelt. Mit einem neuen 1,2-Liter-Motorenprogramm und erstmals auch einem Elektromodell (Reichweite laut Hersteller gut 300 Kilometer) deckt Opel jetzt alle Bedürfnisse für die moderne Mobilität ab.

Aber der Corsa ist erst der Beginn, man darf sich auf weitere Modelle freuen. Beim neuen Corsa stimmt aber schon mal fast alles, vor allem das Preis-/Leistungsverhältnis.

Wie ist Ihre Meinung?