ORF 2 lädt zu einer Zeitreise

„Jedermann remixed“: Zur Erfolgsgeschichte des Festspiel-Phänomens

Jedermann-Aufführung der Salzburger Festspiele aus dem Jahr 1978 mit Rolf Boysen (Tod) und Maximilian Schell (Jedermann).
Jedermann-Aufführung der Salzburger Festspiele aus dem Jahr 1978 mit Rolf Boysen (Tod) und Maximilian Schell (Jedermann). © ORF/Salzburger Festspiele/Rabanus

Am Samstag feiern die Salzburger Festspiele ihren 100. Geburtstag. Am 22. August 1920 fand mit Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ auf dem Domplatz die erste Aufführung der Salzburger Festspielgeschichte statt.

Aus diesem Anlass zeigt ORF 2 am Freitag (22.35 Uhr) „Jedermann remixed — Eine Zeitreise durch 100 Jahre“, ein 2011 entstandenes Dokuprojekt.

„Kulturhistorisches Puzzle“ mit Neuem

Anhand von Archivbeständen aus neun Jahrzehnten kreierte Regisseur Hannes Rossacher damals eine komplette „Jedermann“-Aufführung und schuf damit laut ORF „ein kulturhistorisches Puzzle vom ersten ,Jedermann’ Alexander Moissi bis zum damals amtierenden Darsteller Nicholas Ofczarek.

In noch nie dagewesener Weise erzählt die Produktion so die Erfolgsgeschichte des Festspielphänomens.“ Der Remix ist nun mit Ausschnitten aus den Produktionen mit Cornelius Obonya und Tobias Moretti angereichert worden.

Den eigens für „Jedermann remixed“ kreierten Soundtrack lieferte Hans Theessink. Neben Eigenkompositionen hat er Musik von Tom Waits, Hank Williams, Ray Charles, Johnny Cash bis hin zu den Rolling Stones neu arrangiert und aufgenommen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?