OSTERN RETTET!

Gastkommentar von Diözesanbischof Manfred Scheuer

Diözesanbischof Manfred Scheuer © Diözese Linz/Wakolbinger

Stay home – save lives! Bleib zuhause – rette Leben!

Mit diesem Appell richtet sich die Regierung seit knapp vier Wochen an die Bevölkerung. Die Eindämmung des Coronavirus hat das ganze Land in eine Ausnahmesituation gebracht. Es geht darum, möglichst vielen Menschen eine Ansteckung mit dem Virus zu ersparen. Es gibt viele Menschen, für die es tödlich wäre und ist. Diese Spirale gilt es zu durchbrechen.

Es ist erstaunlich, welche solidarischen Kräfte diese Krise in Österreich hervorruft: Hilfe durch Nachbarn, Anrufe von lieben Menschen, viele tröstende und mutmachende Worte und Gesten. Ein großer Dank gilt den vielen Menschen in den Gesundheitsberufen oder in Berufen, die für die Grundversorgung unverzichtbar sind.

Wie passt in diese Zeit Ostern hinein? Wirkt Ostern hier nicht fehl am Platz?

Ganz im Gegenteil: Jesu Leben wird nach dem Einzug in Jerusalem am Palmsonntag radikal durchkreuzt. Er wird zum Tod verurteilt, am Karfreitag stirbt er verlassen am Kreuz. Doch Gott durchbricht die lebensfeindliche Spirale. Er erweckt in der Osternacht Jesus vom Tod ins Leben. Nicht die Trostlosigkeit und Verlassenheit haben das letzte Wort, sondern das Leben und die lebensbejahenden Kräfte.

„Gottes Botschaft darf uns daran erinnern, dass es sich auch in dieser so seltsamen Zeit lohnt, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken.“

Ostern rettet: Gottes Botschaft darf uns daran erinnern, dass es sich auch in dieser so seltsamen Zeit lohnt, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Es wird wieder ein normales Leben geben. Ein außergewöhnlich normales Leben. Darauf dürfen wir uns jetzt schon freuen.

Ich wünsche Ihnen frohe und gesegnete Ostern!

Wie ist Ihre Meinung?