Outdoor-Sport: Topfit durch die heiße Jahreszeit

Vorsicht Hitze: Wer in den Sommermonaten dem Fitnessstudio entfliehen will, sollte einige Ratschläge befolgen

35

LINZ — Der Sommer ist die beste Jahreszeit, dem stickigen Fitnessstudio zu entfliehen und das schöne Wetter für Freiluftsport zu nützen. Wichtig dabei: Auf die Signale des eigenen Körpers achten! Helmuth Ocenasek, der Sportärztereferent der Ärztekammer OÖ, hat einige Ratschläge parat, damit das Training im Sommer trotz Hitze auch den gewünschten Trainingserfolg und Spaßfaktor hat.

Sport im Freien geeignet für alle Altersgruppen

Egal ob Jung oder Alt: Wandern, Laufen, Radfahren und Schwimmen sind attraktive Sommersportarten für jedermann. Beim Wandern ist darauf zu achten, dass man mehr Kalorien verbrennt statt zu sich zu nehmen. Auch wenn die Speckjause auf der Berghütte noch so verlockend ist, sollte man daran denken, dass man bei einer etwa dreistündigen Wanderung nur rund 300 bis 400 Kalorien verbrennt. Außerdem ist die Wanderroute gemäß dem Können und der Ausdauer zu wählen.

Für diejenigen, die etwas schneller unterwegs sein möchten, ist das Laufen eine optimale Möglichkeit: Aus sportmedizinischer Sicht komplett unproblematisch auch bei hohen Temperaturen, vorausgesetzt man achtet auf seinen Puls.

Wer Abkühlung sucht, ist beim Schwimmen gut aufgehoben. Aber Achtung: Keinesfalls schwimmen mit baden verwechseln! Um einen Trainingseffekt zu erzielen, sollte man 30 bis 60 Minuten durchschwimmen oder beispielsweise sechs Mal zehn Minuten am Tag verteilt seine Runden im Becken ziehen.

Genuss und Entspannung

Vor allem in den Ferien sind Trend- oder Spezialsportarten wie Kanufahren oder Stand-up-Paddling sehr beliebt. Doch um damit wirklich eine Leistungssteigerung zu erzielen, muss man die Sportart schon vorher beherrschen. Bei Einsteigern oder Amateuren stehen die Entspannung und das Genießen der Natur im Vordergrund.