Palladium-Preis schnellte auf Rekordhoch

Die Furcht vor Engpässen treibt den Palladium-Preis auf neue Höchststände. Das Edelmetall verteuerte sich am Donnerstag in der Spitze um 5,8 Prozent und kostete mit 2.393,38 Dollar (2.147,98 Euro) je Feinunze (31,1 Gramm) so viel wie nie zuvor. Das Edelmetall wird unter anderem für Katalysatoren und Brennstoffzellen benötigt und stammt überwiegend aus Minen in Russland und Südafrika.

Die Liquidität am Markt in Zürich sei nahezu ausgetrocknet, sagte Hans-Günter Ritter, Palladium-Experte beim Edelmetall-Handelshaus Heraeus. Es gebe kaum noch Verkäufer, was zu Marktverwerfungen führe. “Selbst kleine Mengen, die gehandelt werden, führen zu deutlichen Preisbewegungen”, sagte er. Mit einer kurzfristigen Besserung sei nicht zu rechnen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?