Papst sprach in Kanada erneut mit Vertretern der Indigenen

Papst sprach der kanadischen Kirche ins Gewissen © APA/AFP/LARS HAGBERG

Am fünften Tag seines Besuchs in Kanada hat Papst Franziskus sich erneut mit Vertretern der Indigenen getroffen. „Ich bin im Geiste der Buße gekommen, um euch den Schmerz auszudrücken, den ich in meinem Herzen trage für das Böse, das nicht wenige Katholiken euch angetan haben“, sagte das katholische Kirchenoberhaupt laut Kathpress am Freitagvormittag (Ortszeit) bei einer Begegnung am Sitz des Erzbischofs von Quebec.

Katholiken hätten „eine unterdrückerische und ungerechte Politik“ gegen die Ureinwohner des Landes unterstützt. Mit seinen „begrenzten physischen Möglichkeiten“, so der oft im Rollstuhl sitzende Papst, sei er gekommen, „um mit euch und für euch weitere Schritte vorwärts zu gehen“. Diese sollten der Suche nach Wahrheit dienen sowie einer weiteren Heilung und Versöhnung. Es gehe darum, Hoffnung zu säen, „für künftige Generationen indigener und nicht-indigener Menschen“, die „geschwisterlich und in Einklang zusammenleben wollen“.

An der Begegnung nahmen 22 indigene Vertreterinnen und Vertreter sowie rund ein Dutzend Bischöfe und Kardinäle teil. Die Begegnung fand zwar, wie von den Indigenen gefordert, auf ihrem angestammten Land in der Provinz Quebec statt, aber nicht wie am Montag in Alberta am Ort einer früheren Residential School. Solche Internatsschulen, wesentlicher Teil kolonial-europäischer Anpassungspolitik, lagen weit außerhalb von Quebec-City.

Er habe in diesen Tagen sehr viel erfahren und gelernt, sagte der Papst weiter, und kehre viel reicher nach Haus zurück. Die Lebenswelt der Indigenen Kanadas sei in seine „Seele gekommen“ und werde ihn immer begleiten. „Wenn ihr mir das gestattet, wage ich zu behaupten, dass ich mich jetzt in gewissem Sinne auch als Teil eurer Familie fühle, und ich fühle mich geehrt“, so Franziskus.

Am Morgen hatte sich der Papst zunächst, wie auf seinen Reisen üblich, mit Jesuiten zu einem ausführlichen Gespräch getroffen. Er gehört selbst dem größten katholischen Männerorden an.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Am Mittag (Ortszeit) fliegt Franziskus zur dritten Station seiner Reise, nach Iqaluit am Nordpolarmeer. In der Hauptstadt des seit April 1999 bestehenden kanadischen Territoriums Nunavut, in dem die dort lebenden Inuit besondere Rechte haben, trifft der Papst erneut mit Überlebenden der Residential Schools zusammen.

Das private Gespräch soll eine dreiviertel Stunde dauern. Anschließend hält Franziskus auf dem Gelände einer Volksschule vor jungen und alten Menschen seine letzte öffentliche Ansprache in Kanada, bevor er am frühen Abend (Ortszeit; 0.45 Uhr MESZ) den Rückflug nach Rom antritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.