Patient bei Vollbremsung von Rettungswagen verletzt

Ein Patient, der in einem Rollstuhl in einem Rettungswagen saß, ist am Montag in Innsbruck bei einer Vollbremsung nach vorne katapultiert und dabei verletzt worden.

Laut Polizei musste der 19-jährige Rettungsfahrer abrupt anhalten, weil eine Frau – die sich zuvor am Gehsteig befand – plötzlich über die Straße in Richtung einer Straßenbahnhaltestelle lief. Der Patient trug Kopfverletzungen davon. Er wurde vom Fahrer und dessen Beifahrer versorgt und in die Klinik gebracht.

Der Unfall ereignete sich auf der Reichenauerstraße im Bereich der Straßenbahnhaltestelle „Mitterhoferstraße“.

Weil die Fußgängerin gleich in die Tram einstieg, und keine Daten ausgetauscht wurden, bat die Polizei nun um Hinweise. Zeugen mögen sich bei der Verkehrsinspektion Innsbruck unter der Nummer 059133-7591 melden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.