Pensionist bei Zimmerbrand in Wien verstorben

Bei einem Zimmerbrand in der Mollardgasse in Wien-Mariahilf ist am Freitag ein 75-jähriger Mann ums Leben gekommen. Vier Personen wurden von der Berufsfeuerwehr Wien in Sicherheit gebracht und der Rettung übergeben. Sie mussten aber nicht hospitalisiert werden, hieß es seitens der Feuerwehr. Brandursache dürfte eine brennende Zigarette gewesen sein.

Als die alarmierten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Wien in der Früh eintrafen, drang bereits dichter Rauch aus den straßenseitigen Fenstern der Wohnung. Ein Teil der Eingangstüre war durchgebrannt, das Stiegenhaus ab dem dritten Stock voller Rauch.

Bei der Brandbekämpfung fanden die Feuerwehrleute den toten Österreicher in der Wohnung. Gleichzeitig mit den Löscharbeiten kontrollierten die Einsatzkräfte das Stiegenhaus und weitere Wohnungen. Vier Personen wurden schließlich der Berufsrettung Wien übergeben, die mit mehreren Teams im Einsatz war. Es musste aber niemand hospitalisiert werden.

Nach etwa 20 Minuten war der Brand bis auf Glutnester gelöscht. Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen aufgenommen, laut Polizei dürfte aber eine brennende Zigarette die Ursache gewesen sein. Anzeichen für ein Fremdverschulden gibt es keine.

Wie ist Ihre Meinung?