Pensionsscheck aus den USA

Geldregen von Donald Trump vermutlich durch eine Datenpanne

United States Treasury check surrounded by US currency.Ill
United States Treasury check surrounded by US currency.Ill ©

LINZ – Über einen unerwarteten Geldregen aus Amerika dürfen sich derzeit einige oö. Pensionisten freuen – und dahinter steckt kein Betrug, möglicherweise aber eine Datenpanne.

Da staunte ein 73-jähriger Linzer nicht schlecht, als er – wie der ORF berichtet – einen Scheck über 1200 US-Dollar, unterzeichnet von US-Präsident Donald Trump, in seinem Briefkasten fand.

„Ich mache den Briefkasten auf und sehe da drinnen plötzlich einen Scheck über 1200 Dollar mit United States Treasury mit der Widmung: economic impact payment, president Donald J. Trump“, schildert der Pensionist. Zunächst glaubte er an einen Schwindel, aber die Neugier ließ ihn zu seiner Bank gehen. Die leitete eine Prüfung ein und stellte fest, dass der Scheck tatsächlich von der US-Regierung stammt und zahlte das Geld aus.

Der Linzer vermutet, dass er die Sonderzahlung für US-amerikanische Pensionisten deswegen bekommen hat, weil er in den 1960er-Jahren nach einer Amerikareise dort für zwei Jahre hängen geblieben und als Kellner tätig war. Allerdings wurden bei der Sparkasse OÖ bisher bereits 45 derartige Schecks eingelöst, bei der RLB OÖ waren es 63. Die Höhe des Betrages ist unterschiedlich, für Kinder gibt es einen Bonus. Bekannt ist mittlerweile, dass es in den USA eine Datenpanne mit den Schecks gegeben hat.

Experten raten zur Vorsicht: Das Geld könnte wieder zurückgefordert werden.

Wie ist Ihre Meinung?