Pflasterspektakel heuer dreigeteilt

Beliebtes Straßenkunstfestival findet unter Sicherheitsauflagen statt

Kulturreferentin Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer (2. v. r.) ist ein großer Pflasterspektakel-Fan.
Kulturreferentin Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer (2. v. r.) ist ein großer Pflasterspektakel-Fan. © Archivfoto: Stadt Linz

Nach einem Jahr „Corona-Pause“ findet das Linzer Pflasterspektakel heuer statt. An acht Plätzen bzw. in Innenhöfen (etwa Kunstuniversität, der Musikpavillon im Donaupark oder das AEC-Maindeck) wird an drei Wochenenden im Juli (15. bis 17./22. bis 24./29. bis 31.) unter Einhaltung von Covid-19 Sicherheitsmaßnahmen internationale Straßenkunst erlebbar.

Für alle Aufführungen benötigen Besucher eine Gratis-Platzkarte. „Nach Monaten sozialer Einschränkungen ist es für die Stadt Linz ein besonders wichtiger gesellschaftlicher Auftrag, so viel Kunst und Kultur als möglich unter sicheren Rahmenbedingungen anzubieten. Genau das wollen wir mit dem Pflasterspektakel als Straßenkunst- sommer ermöglichen“, freut sich Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer. Infos ab Juli unter www.pflasterspektakel.at

Kein Stadtfest in Steyr

Abgesagt werden musste dagegen das Steyrer Stadtfest. Im Hinblick auf das nicht einschätzbare Risiko habe man sich dazu schweren Herzens entschlossen, bedauert Bgm. Gerald Hackl.

Die Sicherheit ginge vor, zudem sei die Abwicklung einer Großveranstaltung dieser Dimension mit den Corona-Regeln eine fast unlösbare Aufgabe. Geplant wird als kleine Entschädigung ein Innenstadt-Wirtefest am Stadtplatz.

Wie ist Ihre Meinung?