Phase 2 der Schulöffnung – „Kinder brauchen die Begegnung“

Ab Montag kehren 121.000 Schüler in OÖ wieder in die Klassen zurück

Nach den Maturanten, die vor zwei Wochen zur Vorbereitung auf die Reifeprüfung an ihre Schulen zurückgekehrt sind, startet am Montag Phase 2 der Schulöffnung.

Exakt neun Wochen nach der coronabedingten Schließung der Schulen beginnt ab Montag österreichweit für rund 700.000 Schüler an Volksschulen, AHS-Unterstufen, Neuen Mittelschulen und Sonderschulen wieder der Präsenzunterricht.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Wobei dieser mit dem heutigen Montag tatsächlich für rund die Hälfte der betroffenen Schüler beginnt, denn der Schulbetrieb wird ausgedünnt — sprich, Klassen ab 19 Schülern werden geteilt werden.

In Oberösterreich ist für 121.000 Schülerinnen und Schüler die Zeit des Distance Learnings vorbei. „Wir wissen, dass Kinder die Begegnung brauchen und sich bereits sehr nach ihren Freunden und ihren Bezugspersonen sehnen“, sagt Bildungsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander. Den Kindern spricht Haberlander „ein riesengroßes Danke“für das Durchhalten.


Auf Empfehlung des Bildungsministeriums soll die erste Gruppe drei Tage Unterricht haben, dann die zweite Gruppe zwei Tage, in der Woche darauf soll es umgekehrt sein. Die tatsächliche Entscheidung wird aber am Schulstandort getroffen. Zudem gelten, wie ausführlich berichtet, besondere Hygiene- und Abstandsvorschriften

„Die Kinder auffangen“

Vor allem jüngere Kinder hätten „besonders unter der sozialen Distanzierung gelitten“, es sei jetzt wichtig, „sie zu unterstützen und aufzufangen, wenn Fragen auftauchen oder Erlebnisse verarbeitet werden müssen“, betont die Bildungsreferentin. Dafür gebe es für Schulen und Kindergärten Leitfäden. Im Übrigen empfiehlt Haberlander den Pädagoginnen und Pädagogen, „nicht automatisch dort anzuknüpfen, wo im März aufgehört wurde“, es komme jetzt auch darauf an, die letzten Wochen aufzuarbeiten, „das Erlebte zu diskutieren, zuzuhören und eventuell auch versteckte Problemlagen zu erkennen und dann genau zu helfen“.

Dank an Pädagogen

Einerseits wünschen Haberlander und Bildungsdirektor Alfred Klampfer den Schülerinnen und Schülern „für die letzten Wochen alles Gute“, andererseits bedankt sich Klampfer auch bei den Pädagoginnen und Pädagogen „für ihren Einsatz in den letzten Wochen“. Sie haben die Schüler im Distance Learning „gut begleitet“und damit auch gezeigt, „welch hervorragende Bildungsarbeit in Oberösterreich geleistet wird“, so der Bildungsdirektor.

Parallel zum zweiten Schulstart sind ab Montag in Oberösterreich auch die Kindergärten, Krabbelstuben und Horte wieder geöffnet.

Am 3. Juni kehren dann österreichweit rund 300.000 Schüler an den Polys, Berufsschulen, AHS-Oberstufen und BMHS in die Klassen zurück.

Wie ist Ihre Meinung?