Fünf Schwerverletzte nach Unfall in Baustellenbereich auf A4

Ein Verkehrsunfall auf der Ostautobahn (A4) bei Enzersdorf a.d. Fischa (Bezirk Bruck a.d. Leitha) hat am Dienstag in den frühen Morgenstunden fünf Schwerverletzte gefordert. Ein Auto war laut Polizei auf der Richtungsfahrbahn Wien im gesperrten Bereich einer Baustelle verunglückt. Die Opfer, zwei Männer und drei Frauen im Alter von 17 bis 24, wurden in Krankenhäuser eingeliefert.

Warum der 24-Jährige am Steuer des Wagens mit Wiener Kennzeichen gegen 1.00 Uhr in die Baustelle eingefahren war, stand vorerst nicht fest. Das Auto hob an einer Abbruchkante regelrecht ab und prallte frontal gegen die Schalungsmauer eines Brückenfundaments, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Der Pkw stürzte danach auf einen Güterweg und kam letztlich in einer Baugrube auf der Fahrerseite zum Liegen.

Zwei Insassen wurden eingeklemmt. Sie mussten von der Feuerwehr befreit werden. Der Unfalllenker, der noch selbst den Notruf gewählt und damit die Rettungskette in Gang gesetzt hatte, wurde der Polizei zufolge in das Landesklinikum Hainburg, sein ebenfalls 24 Jahre alter Beifahrer in das Landesklinikum Baden eingeliefert. Drei junge Frauen (17, 21 und 24) wurden ins UKH Wien-Meidling, Universitätsklinikum Krems bzw. Krankenhaus Eisenstadt transportiert.

An der Unfallstelle stand ein Großaufgebot an Rettungskräften im Einsatz. Das Rote Kreuz entsandte einem Sprecher zufolge u.a. vier Notärzte. Auch der für Nachtflug ausgerüstete “Christophorus 2” aus Krems rückte aus. Die Richtungsfahrbahn Wien blieb bis kurz nach 4.00 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.

Die Asfinag errichtet auf der A4 eine dritte Fahrspur. Die Arbeiten laufen seit Mai 2019. Erster Ausbaubereich ist der Abschnitt Fischamend – Bruck West.

Wie ist Ihre Meinung?