Christmette in Vatikan: Papst plädiert für Würde der Arbeit

Papst Franziskus hat mit einem Festgottesdienst im Petersdom offiziell die Weihnachtsfeierlichkeiten im Vatikan eingeleitet. Die Messe wurde am Freitagabend zum Schutz vor Ansteckungen mit einer begrenzten Anzahl Teilnehmer, circa 200 Personen, abgehalten, darunter 26 Kardinäle und 18 Bischöfe. Der 85-jährige Pontifex leitete die Weihnachtsfeierlichkeiten im Vatikan in diesem Jahr bereits zum neunten Mal.

Die traditionelle Christmette am 24. Dezember im Petersdom wurde – wie im Vorjahr – vorverlegt und begann bereits um 19.30 Uhr. 2020 trug der Vatikan so der in Italien geltenden nächtlichen Ausgangssperre Rechnung. Die Messe in Erinnerung an die Geburt Christi vor rund 2.000 Jahren wurde live in mehreren Ländern und im Internet übertragen. Weihnachten ist neben den Feierlichkeiten zu Ostern ein Höhepunkt für viele praktizierende Christen im Kirchenjahr.

In den Mittelpunkt seiner Predigt stellte das Oberhaupt der katholischen Kirche das Thema der „Würde der Arbeit“. Der Mensch sei Herr und nicht Sklave der Arbeit. So plädierte der Pontifex für Maßnahmen gegen tödliche Arbeitsunfälle.

Der Papst rief die Gläubigen auf, „nach Bethlehem zurückzukehren“. „Kehren wir zu den Ursprüngen zurück, zum Wesen des Glaubens, zur ersten Liebe, zur Anbetung und zur Nächstenliebe“, sagte Franziskus und plädierte für eine „arme und brüderliche Kirche“.

Papst Franziskus verkündet am Samstag (12.00 Uhr) seine diesjährige Weihnachtsbotschaft. Von der Loggia des Petersdoms richtet sich das katholische Kirchenoberhaupt am ersten Weihnachtsfeiertag an die Gläubigen in aller Welt und spendet dann den feierlichen Papstsegen „Urbi et Orbi“ (der Stadt und dem Erdkreis) von der Loggia des Petersdoms. Auch in diesem Jahr ist das Publikum auf dem Platz vor dem Petersdom wegen der Corona-Pandemie eingeschränkt.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Für das vergangene Jahr dankt der Papst bei einer Vesper mit dem Lobgesang des „Te Deum“ am 31. Dezember um 17.00 Uhr im Petersdom. Auch das entspricht dem herkömmlichen Brauch. Zum neuen Jahr feiert Franziskus am Vormittag des 1. Jänner 2022 (10 Uhr) eine Messe im Petersdom. Die Katholische Kirche begeht an diesem Datum den Weltfriedenstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.