Iran warnt EU vor „unüberlegten Maßnahmen“

Der Iran hat die Europäische Union vor „unüberlegten Maßnahmen“ im Zusammenhang mit den anhaltenden Protesten im Land gewarnt. „Falls die EU (bezüglich der Proteste) hastige und unüberlegte Maßnahmen ergreifen sollte, sollte sie sich auf effektive Gegenmaßnahmen des Irans einstellen“, sagte Außenminister Hussein Amirabdollahian in einem Telefonat am Mittwoch mit seinem italienischen Amtskollegen Luigi Di Maio.

Der Iran respektiere die Forderungen seines Volkes, nicht aber vom Ausland und Terroristen organisierte Ausschreitungen. „Das iranische Volk werde dem Ausland niemals erlauben, mit solchen Methoden die Unabhängigkeit und die territoriale Integrität des Landes zu gefährden“, so der iranische Chefdiplomat laut Nachrichtenagentur Isna.

Die ÖVP-Europaabgeordneten Angelika Winzig und Lukas Mandl meinten, dass die Führung in Teheran die Gewalt gegen die Bevölkerung einstellen müsse. Winzig bezeichnete die Unterdrückung von Frauen wegen ihres Kleidungs- und Lebensstils als „inakzeptabel“. Mandl sagte, dass das iranische Regime nicht nur die Welt, sondern auch seine eigenen Bürger bedrohe.

Für Vize-Präsidentin des EU-Parlaments, Evelyn Regner (SPÖ), ist „Mahsa Amini zu einer Symbolfigur geworden, die für den Widerstand gegen das iranische Regime steht“. Es sei „schockierend“ zu sehen, wie mit friedlichen Demonstranten umgegangen werde. Am Donnerstag findet im EU-Parlament eine Abstimmung über eine Resolution zu den Protesten im Iran statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.