Nawalnaja: Putin kann nicht mit Sanktionen besiegt werden

Julia Nawalnaja vor dem EU-Parlament © APA/AFP/FREDERICK FLORIN

Die Witwe des in Haft gestorbenen russischen Kreml-Kritikers Alexej Nawalny hat vor Verhandlungen mit Präsident Wladimir Putin gewarnt. „Sie haben es nicht mit einem Politiker zu tun, sondern mit einem blutigen Monster“, sagte Julia Nawalnaja am Mittwoch vor dem Europäischen Parlament in Straßburg. Putin könne nur mit neuen Methoden besiegt werden, nicht aber mit Resolutionen oder Sanktionen, betonte sie mit Verweis auf den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine.

Putin sei zu allem fähig, man könne mit ihm nicht verhandeln, betonte sie. Mit Blick auf ihren im Alter von 47 Jahren in russischer Haft verstorbenen Mann sagte Nawalnaja, er sei nach seiner Verhaftung auf Geheiß Putins drei Jahre lang „gefoltert“ und schließlich getötet worden. Auch sein Leichnam sei „misshandelt“ worden, schilderte die Witwe des Oppositionellen.

„Er wurde in einer winzigen Steinzelle ausgehungert, von der Außenwelt abgeschnitten. Man verweigerte ihm Besuche, Telefonanrufe, ja sogar Briefe. Und dann töteten sie ihn. Selbst danach misshandelten sie noch seinen Körper und sie misshandelten seine Mutter“, so Nawalnaja laut dem von Nawalnys Sprecherin Kira Jarmisch am Mittwoch auf der Plattform X (früher Twitter) veröffentlichten englischsprachigen Redetext. Die Behörden hatten Nawalnys Mutter Ljudmila Nawalnaja tagelang die Herausgabe des Leichnams ihres Sohnes verweigert.

Nawalny war am 16. Februar überraschend im Straflager „Polarwolf“ in Sibirien gestorben. Russische Behörden gaben eine natürliche Todesursache an. Vorwürfe einer staatlichen Verwicklung wiesen sie zurück. Anhänger Nawalnys und führende westliche Politiker machen indes Putin für den Tod des Oppositionspolitikers verantwortlich. Nawalnajas Rede wurde von den Abgeordneten mit lang anhaltendem, stehenden Applaus bedacht.

Am Freitag soll Nawalny in Moskau beigesetzt werden. Nawalnaja sagte, sie sei sich nicht sicher, ob das Begräbnis samt Trauergottesdienst friedlich verlaufen oder ob die Polizei eingreifen werde.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Nawalny war der bekannteste Oppositionelle in Russland und einer der schärfsten Putin-Kritiker. Er prangerte insbesondere Korruption und Gier an und bezeichnete die Staatsführung als „Gauner und Diebe“. Seine Beiträge im Internet wurden millionenfach aufgerufen. Er war zu mehr als 30 Jahren Haft verurteilt worden.

Das könnte Sie auch interessieren